Auto weiterfahren oder langsam doch ein neues Auto Kaufen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auto weiterfahren oder langsam doch ein neues Auto Kaufen?

      Hallo zusammen,

      seit 9 Jahren und 269 Tagen fahre ich recht zufrieden einen Rio UB (Fifa Word Cup Edition) mit Handschaltung und einem 86 PS Benziner (1.25 Liter Motor). Mittlerweile hat der Wagen 197.350 km runter und läuft noch gut.

      Klar in den letzten Jahren und Monaten sind die einen oder anderen "kleineren" Einschläge, sprich die ersten Ausfälle und Reparaturen, aufgetreten. Diese waren aber fast alle nicht besonders schlimm (finanziell oder sonst wie). Aber seit ca. einem halben Jahr bzw. 184.300 km Gesamtlaufleistung sind diese doch recht häufig bzw. auch irgendwie ärgerlich geworden.

      Nachfolgend eine Liste der Reparaturen:
      • 31.000 km - Austausch des Schaltknüppel, wegen Abplatzer am Leder (Garantie-Reparatur)
      • 56.268 km - Austausch des rechten hinteren Radlager (Garantie-Reparatur)
      • 62.373 km - Austausch der Bremsbelege hinten (defekt)
      • 112.050 km - Austausch der vorderen Bremsen inkl. Bremsbeläge (Verschleiß)
      • 115.670 om - Austausch der Kofferraumdämpfer (Garantie-Reparatur)
      • 127.342 km - Austausch des Abgaskrümmer inkl. Katalysator, weil der Abgaskrümmer einen Haarriss hatte (Garantie-Reparatur)
      • 127.342 km - Austausch Sender Kraftstoffpumpe (Tankgeber) (Garantie-Reparatur)
      • 138.410 km - Austausch der 1. Fahrzeugbatterie (Verschließ)
      • 140.009 km - Austausch der hinteren Bremsen inkl. Bremsbeläge (Verschleiß)
      • 184.300 km - Abdichtung des Differentials, wegen Ölfeuchtigkeit (defekt)
      • ca. 185.612 km - Austausch des Klimakompressors & Kühler, weil der alte Klimakompressor seinen Geist aufgegeben hatte und der Kühler nicht mehr so gut ausgesehen hatte (defekt)
      • 196.167 km - Sitzheizung Fahrerseite defekt (defekt) --> die Reparaturkosten wären um die 600€


      Zusätzlich sehe ich die folgenden Anschaffungen bzw. Ausgaben in 2024 auf den Wagen zukommen:
      • Satz Premium-Sommerreifen --> hier kann mit Kosten >= 350,00 € gerechnet werden
      • Satz Premium-Winterreifen --> Hier kann mit Kosten >= 350,00 € gerechnet werden
      • Ggf. Austausch der vorderen Bremsscheiben und Bremsbeläge (Verschleiß) --> Hier kann mit Kosten >= 400,00 € gerechnet werden
      • 7. große Wartung (bzw. die 13. Wartung) bei 208.437 Km --> Hier kann mit Kosten >= 400,00 € gerechnet werden


      Meine Frage an euch ist nun halt, soll ich den Wagen nun noch länger weiterfahren oder mich nun doch nun langsam nach was neuem umsehen?

      Wirtschaftlich gesehen ist die Rechnung einfach, jedes neue Fahrzeug wird mich alleine durch den Wertverlust mehr kosten, als mein jetziges Auto an Reparaturen kosten wird ;)
      Aber auf der anderen Seite wünschen meine Frau und ich uns schon seit längerem ein größeres und besser motorisiertes Auto mit Automatikgetriebe. Kurz um, abgesehen von der defekten Sitzheizung steht das Auto (noch) ganz gut da, aber erfüllt nicht mehr immer unsere Anforderungen (z. B. an Kofferraumplatz, Motorleistung, etc...).

      Ich bin gespannt auf eure Antworten :thumbup: .

      Viele Grüße
      der_Ray
    • Hi Ray,

      wenn ihr über einen Neukauf nachdenkt, könnt ihr euch im Internet schon mal schlau machen: Welche Marke, Benzin oder Diesel (Elektro?), was plant ihr an Budget ein, usw. Ihr könnt aber auch mal Abends oder am WE umschauen, welcher Händler welches Fahrzeug da hat.... Oder mal auf den Plattformen mobile.de, usw. suchen.
      Bevor ihr noch Kohle an/in das Altfahrzeug steckt, läuft es auf eine Neuanschaffung raus. Evtl. Jahreswagen/Tageszulassung mit ordentlich Nachlass.

      Viel Erfolg,

      Gruss Uli
    • Moin,

      hab zwar keinen Rio, sondern einen Ceed & mich beschäftigt zur Zeit die selbe Frage.
      Nach knapp 10 1/2 Jahren & knapp über 205.000 KM stelle ich mir immer die Frage, was wäre wenn?

      Da in das Auto im letzten Jahr um die 2K€ investiert wurden (neue Batterie, Klimakondensator, beide Spurstangenköpfe, ein Traggelenk vorne, ein Radlager hinten, Zündkerzen, zwei Zündspulen, Hohlraumversigelung) sollte der noch ein Jahr laufen
      Bremsen wurden letztes Jahr bei 185.000 gewechselt.

      Ölwechsel macht mir mittlerweile alle 15.000 km ein guter Kumpel (kann sogar das Heft stempeln). Da spare ich etwas.

      Geld für einen neuen Wagen ist nicht da.
      Solange die Reparatur eine gewisse Summe nicht überschreitet, fahre ich weiter.
      Es macht für mich keinen Sinn, z.b für eine 500€ Reparatur einen gebrauchten Wagen für ka. 4 oder 5K zu holen, da dort sicher auch Investitionen zu tätigen sind.

      Mit freundlichen Grüßen
    • @feisalsbrother
      Aktuell geht es in die Richtung Kia, weil wir eigentlich sehr zufrieden sind.

      Ein rein elektrisches Auto, oder auch ein Plugin-Hybrid, lohnt sich für uns nicht. Die Architekten von 1902 haben weder an einen eigenen Stellplatz, noch an eine Lademöglichkeit gedacht und mit einer „Schuko-Steckdose“ vom Balkon im 2. Stock und quer über den Bürgersteig zu laden, ist sicherlich nicht die Top-Lösung.

      Aber unabhängig davon, die E-Kisten sind eh noch viel zu teuer im Kauf und Unterhalt (z.B. bei öffentlichen Ladesäulen), hat der ADAC auch neulich gut dargestellt.

      Unser momentaner Favorit ist der
      - 2024 Ceed 1.5 T-GDI DCT Platinum Sportswagon (160 PS).

      Den gibt es schon ab um die 35.000 Euro mit Vollausstattung und Technik die nicht arm macht im Unterhalt und „noch“ bezahlbar ist.

      Aber wir sind noch offen für Alternativen.
    • Ich würde den Wagen nur weiter fahren, wenn mir kein/wenig Geld zur Verfügung stehen würde und ich wenig Bereitschaft hätte, es auszugeben. Dazu wollte ich mir keinen Spaß/Luxus/Komfort gönnen und nicht meine ganz individuellen aktuellen, bzw. Ansprüche für die nächsten Jahre erfüllen möchte, wie z.B. ein etwas höheres bequemeres Auto oder ein kleineres, dass z.B. mehr Platz in der Garage für andere Dinge bietet, oder eine angenehme Ausstattung.

      Nach 10 treuen Jahren / 200.000 km würde ich das Glück nicht überstrapazieren.

      Jm2c,
      Hon
      Venga 1,4 Benzin Spirit + Panodach --- EZ Mai '10 bis Mai '23--- 172.736 km --- Verbrauch: 7,94 l/100km
      Venga 1,6 Benzin Platinum Automatik --- EZ Aug '19 --- 45.000 km --- Verbrauch: 7,6 l/100km
      Venga 1,4 Benzin 'TX Action' + Panodach --- EZ Dez '17 --- 53.000 km --- Verbrauch: 7,8 l/100km --- Essen -
    • Moin,

      ich würde, angesichts der vielen Unwägbarkeiten, nicht viel Geld in ein Neufahrzeug investieren. Das kann ein richtiges Dukatengrab werden!

      Wenn man ein vorhandenes Fahrzeug mit überschaubaren Investitionen betriebsbereit halten kann, würde ich das tun. Ansonsten aber eher einen günstigen, gut erhaltenen Gebrauchten suchen.

      Gruß
      Pit
      Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.
    • Ich sehe das so, bis 2035 kann ich auf jeden Fall einen Verbrenner fahren, dass sind noch 11 Jahre.

      Wenn sich mein Fahrstrecken nicht großartig verändern, bin ich in 11 Jahren bei 220.000 Km (20.000 Km / Jahr). Dann hat der Wagen, wie auch mein aktueller Wagen, eh kaum noch einen nennenswerten Restwert.

      Außerdem rechne ich recht fest damit, dass keine reine E-Mobilitätswende kommen wird, sondern ein Technologie-Mix aus Elektro- Wasserstoff- und E-Fuel- Motoren.
      Dies kann man an der aktuellen politischen Entwicklung gut sehen.

      Versteht mich nicht falsch, tendenziell finde ich Elektroantriebe gut, aber weder für die Breite Masse, noch für mich im speziellen, ist diese Technologie im Moment praktikabel (Anschaffungskosten, Unterhaltskosten, Infrastruktur, Praktikabilität, Langzeiterfahrungswerte, uvm…).
      Deshalb setzt ich für mich, auf den Alt bekannten, funktionierenden und (noch) „bezahlbaren“ Verbrennungsmotor (ggf. ein 48-Volt MildHybridt).
    • Ja, die Politik produziert derzeit so etwas wie die "Adenauer 2.0", dessen Leitsatz bekanntlich lautete: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern."

      Zudem weiß wirklich keiner, welche Entwicklungen und Forschungsdurchbrüche in näherer Zukunft erfolgen und wie sie den Weg in die Serie finden. Nur eines ist sicher: Nichts ist sicher!

      Deshalb kann jede Investition innerhalb kürzester Zeit weitestgehend entwertet werden und die Glaskugeln sind so trübe wie lang nicht. Ich minimiere das Risiko, indem ich die Investitionen niedrig halte. Dann kann mich wenig wirklich bös überraschen.
      Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.
    • Hallo zusammen,

      nur zu Info: die „Unvernunft“ hat gewonnen. Wir haben gestern beim :D einen Neuwagen gekauft.

      Sportage 1.6 T-GDI 48V AWD DCT (132 KW / 180 PS) mit:
      • Farbe: Pantametal Metallic
      • Sitze: Veloursleder / Ledernachbildung
      • Paket P3 - Sound-Paket
      • Paket P4 - Panorama Glasschiebedach
      • Paket P5 - DriveWise-Park-Plus Paket
      • Anhängerkupplung abnehmbar
      • Sommer- und Winterreifen auf Alufelgen
      • LED Fußraum Beleuchtung “Weiß” vorne & hinten
      • LED Kofferraum- und Heckklappenbeleuchtung
      • LED Türprojektoren mit Logo
      • Eis- und Sonnenschutz-Folie
      • Wunschkennzeichen
      • Service-Paket für 6 Jahre.
      Alles im allen also “volle Hütte” und da das Auto ein Bestandsfahrzeug ist, können wir es in ca. 12 - 14 Tagen (oder früher) abholen.

      Danke für eure Beiträge.
      Viele Grüße
      der_ray