Stärkere Batterie nötig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stärkere Batterie nötig

      Hallo liebe Forum-Leute...

      Ich habe nen Stonic 1.0 Mild-Hybrid.
      Soweit bin ich mit dem Auto sehr zufrieden.
      Nur die eingebaute Batterie ist etwas "klein"...44 Ah.

      Es ist ein Marderschutz verbaut worden, sonst abdr keine weiteren Verbraucher.

      Nun ist nach einigen Standtagen die Batterie schwach...Laut Werkstatt Batteriezustand o.l. aber schwach geladen...
      Frisch geladen...3 Tage o.k...dann wieder kein Start-Stop...also wieder getestet...wieder Battwrie schwach...

      Ich fahre Woche über Kurzstrecke, o.k. aber We dann längere Strecken.

      Nun möchte ich eine 60er einbauen, die laut Varta und Exide für das ,Auto geeignet ist...

      Muß ich die Batterie über das Steuergerät in der Werkstatt registrien lassen...oder geht das auch über Einbau, 10 Std Stehen lassen, 2 x Durchkurbeln...o k.
    • Hallo und willkommen,

      So ein hoher Verbrauch (innerhalb kurzer Zeit) durch eine Marderabwehr allein kommt mir etwas seltsam vor.

      Ich würde ja zunächst mal den Ruhestrom mit und ohne Marderabwehr ermittelt (lassen), vielleicht gibt es ja weitere stille Verbraucher.

      Wenn die Kurzstrecken nicht vermeidbar sind, würde ich versuchen, den Stromverbrauch weitestgehend zu minimieren, dh. zB. keinerlei Sitz-/Lenkrad-/Scheibenheizungen betreiben... Start-/Stop kann man ja bei Fahrtantritt ebenfalls deaktivieren. Auch würde ich mir mal Gedanken zur Fahrweise machen, ggf. dahingehend umstellen, mehr Schubbetrieb zu nutzen (was in Verbindung mit der Mildhybrid-Steuerung evtl. etwas schwieriger ist).

      Ist ein Batteriewechsel unumgänglich, zunächst mal die Bodenplatte ausmessen sowie die max. Bauhöhe ermitteln, ob und welche größere Batterie dort verbaut werden kann.
    • Guten Morgen und Hallo

      Nach mehrmaligem Nachladen scheint nun die Technik zu funktionieren. Start-Stop geht (schalte ich aber nun aus), und auch das Segeln funktioniert.

      Weitere stille Verbraucher wurden nicht gefunden. Es wurden alle Sicherungen durchgemessen... Das einzige war, daß vom Marderschutz die Minus-Leitung vom Batteriepol an die Karosserie geklemmt wurde...vermutlich wegen dem Batteriemanagement...

      Allerdings bleibt nun noch meine Frage offen bzgl der stärkeren Batterie... Ich habe es auch in der Werkstatt erwähnt, daß ich statt der verbauten 44 AH gern ne 60 AH einbauen lassen möchte. Da fiel dann spontan der Wert 200-300 €... Bin dann erstmal nicht mehr näher darauf eingegangen.

      Muß ich beim Stonic zum Batteriewechsel echt in die Werkstatt? Läßt sich die Batterie nicht registrieren über Wartezeit und 2-3 mal starten?

      Danke und Grüße
    • Hallo Leute...
      Kann mir noch jemand mit der Batterie-Frage helfen?

      Hab meinem Kia-Mechaniker gemailt...der ist jedoch im Urlaub bis Ende nächster Woche...

      Kann ich in den neuen Stonic MilHybrid (orig. 44 Ah) ne 60 Ah Starter-Batterie einbauen? Maße stimmen überein...

      Lernt das Batteriemanagement selber (einbauen, 2-3 x Zündung an und verschlossen stehen lassen) oder muß sie im Steuergerät registriert werden?

      Grüße,
      Chris
    • Bei der speziellen Fahrweise klingt das mit einer größeren Kapazität schon plausibel. Die Batterie muss ja nur bis zum WE durchhalten, wo sie dann bei der Langstrecke wieder aufgeladen wird. Trotzdem sollte die werkseitig verbaute Kapazität eigentlich ausreichen, da würde ich zusätzlich noch weiter nach dem Grund für den hohen Verbrauch suchen. Starterbatterien leiden sehr, wenn sie nicht ständig annähernd voll geladen sind.
      XCeed PHEV Spirit (2020) mit optionalen 18" Felgen sowie Navi- und Technologie-Paket
    • Wie soll das ordentlich berechnet werden.
      Die Lichtmaschine bringt Strom x beim Starten verliert die Batterie Strom y.
      Wenn Strom X nicht ausreicht um in 5 km Strom Y wieder reinzuholen, wird auf Dauer die Batterie leerer.
      Eine größere Batterie zögert diesen Effekt nur weiter raus.
      Wenn dazu auch noch nicht berechnete Verbraucher dazu kommt, dreht sich der Teufelskreis immer weiter.
      :D 5 Meter Abstand bei 200km/h ist einfach nicht ausreichend. :D



      :( In gendenken an meinen alten weißen Ceed ED Spirit 2.0 Crdi. Wir wurden gewaltsam getrennt durch einen Unfall. Es war schön mit ihm :(


    • Soweit ich weiß ja. Nach meinem Verständnis sieht das so aus:

      Die 12 V Starterbatterie ist nur für die Versorgung des Bordnetzes (auch der Steuergeräte) da und wird über einen DC/DC -Wandler geladen. Der ist nur aktiv, wenn die Zündung an ist. Am Motor ist ein riemenbetriebener 48V Starter/Generator verbaut, der den Strom erzeugt und bei Bedarf den Verbrenner unterstützt. Ist die Ladung der 12 V Batterie nicht ausreichend, dann gibt es Probleme, da beim Starten der DC/DC Wandler wohl erst verzögert Strom liefert. Das ist im Prinzip das gleiche wie beim PHEV (nur das dort eine größere HV-Batterie verbaut ist, mit einem HV Starter/Generator und einem zusätzlichen Elektromotor im Antriebsstrang).

      Warum man dort eine Starterbatterie verbaut, erschließt sich mir nicht, außer dass es relativ billige Massenware ist. Hohe Starterströme werden ja nicht benötigt und im Prinzip sollte ein zyklenfester Akku deutlich besser sein.
      XCeed PHEV Spirit (2020) mit optionalen 18" Felgen sowie Navi- und Technologie-Paket
    • Neu

      Hey Leute, danke für Eure Mitteilungen.

      Ich habe das mit dem StartStop getestet. Wenn ich per Ladegerät den Start-Akku (12V) aufgeladen habe, funktioniert alles top (Segelmodus und auch StartStop).

      Dann stand das Auto Do (Feiertag) bis So abgeschlossen, unbewegt und ausserhalb der Reichweite des Schlüssels in der Garage. Montagmorgen waren die oben genannten Funktionen wieder nicht verfügbar...StartStop wieder gelbes "A" und kein Segelmodus, trotz mittlerer Betriebstemperatur und Tempo über 60 km/h...

      Im Fahrzeug verbaut ist eine Verstärker-Kombi von I-sotec (eingespleißt im original Kabelbaum) ohne Direktanschluß an die Batrerie und eine Dash-Cam, die im inneren Sicherungkasten abgegriffen wird, also alle "Zusatz"-Verbraucher werden über CAN-Bus abgeschaltet. Also keine stillen Verbraucher...

      Komisch, oder?

      Die zweite Frage wg der größeren Batterie war gedacht, um die Abstände des Nachladens zu vergrößern...da ich alle 2-3 Wochen eh das Ladegerät zur Erhaltung anhänge. Kann man den Akkuwechsel selber "registrieren"?!

      Danke für Eure Mühe
      Chris
    • Neu

      Hallo,

      zum Thema registrieren der 12V Batterie. Sowas habe ich bisher noch nie in einem Auto gehabt. Wo findet man etwas darüber, dass die Starterbatterie überhaupt registriert werden muss?

      Anders als bei einem Li-Akku macht das für mich bei einem Bleiakkau auch keinen Sinn, da dieser ohnehin immer bis 100 % geladen wird und schon vorher seine maximale Ladespannung erreicht. Praktisch liegt ständig konstant die Bordspannung vom 12V Netz am Akku an. Diese Spannung kann auch dauerhaft anliegen, soweit sie unterhalb der Gasungsspannung liegt.
      XCeed PHEV Spirit (2020) mit optionalen 18" Felgen sowie Navi- und Technologie-Paket
    • Neu

      Wobei hier die Frage ist, ob man ein Premium Diagnosegerät aus der Premiumwerkstatt zum Premiumpreis benötigt, oder es es bei den Hybridmodellen noch wie sonst bei KIA/Hyundai funktioniert. Also einmal Zündung kurz an, dann Fahrzeug 4 Stunden ruhen lassen und 2x Motor starten. Ohne teures Werkzeug, dafür etwas zeitaufwändiger.
    • Neu

      Ja, die Start/Stopp Generation ist bei mir komplett vorbei gegangen. Allerding war ich der Meinung, dass gerade beim Mildhybrid die Aufgabe an den 48V Akku geht und die Starterbatterie hauptsächlich für die 12 V Geräte und gelegentlich für den Kaltstart benötigt wird.

      Bei den Start/Stopp-Systemen sorgt das Batteriemanagement wohl dafür das die Funktion bei einem Ladestand der 12V Batterie von unter 80% abgeschaltet wird, damit der Bleiakku nicht noch früher das Zeitliche segnet. Da sind ja auch besondere Akkus verbaut, weil eine normale Starterbatterie das nicht lange mit macht. Ich bin daher echt überrascht das beim Mild-Hybrid die gleichen Probleme auftreten.

      Wenn nicht explizit vom Mildhybrid die Rede wäre, wurde ich denken es ist ein typisches Problem des Stonic ISG ohne den 48V Akku.
      XCeed PHEV Spirit (2020) mit optionalen 18" Felgen sowie Navi- und Technologie-Paket
    • Neu

      Hallo.

      Ja, es geht definitiv um den Stonic Mildhybrid. Ich bin nun die letzten Tage etwas mehr gefahren. Die Segelfunktion ist nun wieder verfügbar, und auch die StartStop Funktion geht wieder...soweit so gut.

      Gestern kam endlich die Rückmeldung der KIA-Werkstatt: "die Batterie wurde ja getauscht und ist an sich in Ordnung. Ladestand ist niedrig, liegt wohl an der Fahrweise."

      Als ich ihm erzählt habe, daß ich nach Voll-Ladung alle Funktionen hatte und daß nach 5 Tagen schon wieder das StartStop nicht verfügbar war, zuckt er nur mit den Schultern. Das könne schon sein, daß es zu solch ner Entladung kommt.

      Ich hatte ja 0,5 Ruhestrom gemessen, was der Techniker für "noch o.k." hielt...hm

      Auf meine Frage ne stärkere Batterie einzubauen (statt 44 Ah ne 60 Ah mit gleichem Baumaß), wurde mir nur geantwortet, daß das nichts bringen würde...