PHEV - Erfahrungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo, bei mir springt der Verbrenner bei der Defrost- / Antibeschlagfunktion auch an.

      Warum das so ist weiß ich nicht genau. Im Prinzip wIrd dabei allerdings die Luft getrocknet, indem sie mit der Klimanlage erst gekühlt wird und die Feuchtigkeit auskondensiert. Anschließend wird die Luft wieder erwärmt, um die relative Luftfeuchte niedriger zu bekommen.

      Es wird also auch Wärme benötigt und dafür wird vermutlich auch der Verbrenner gestartet.
      XCeed PHEV Spirit (2020) mit optionalen 18" Felgen sowie Navi- und Technologie-Paket
    • Gut möglich, dass es so ist. Dann bin ich schon mal beruhigt, dass es beim XCeed so normal ist. Aber trotzdem seltsam, dass es beim Ceed SW anders ist. Ich lass nun immer die eine Taste gedrückt, wo die Luft ebenfalls an die Windschutzscheibe kommt, damit sie nicht beschlägt. Damit geht der Verbrenner nicht an.
    • Hansemann* schrieb:

      ... einfach mal von z.B. 21° = Verbrenner läuft, auf z.B. 10° runterdrehen = Verbrenner geht aus.
      Das funktioniert bei mir nicht. Ich kann minimal 17°C einstellen und da läuft der Verbrenner auch bei 10° Außentemperatur. Danach springt die Anzeige auf Lo und die Heizung geht aus, dafür die Klimaanlage auf kühlen und die Lüftung auf volle Leistung.

      Normalerweise habe ich für kurze Strecken mauell die Temperatur auf Lo, AC aus und die Lüftung auf niedriger Stufe Außenluft. Wenn die Frontscheibe von innen beschlägt reicht bislang ein 150W Heizgebläse an der 12V Steckdose. Wenns bald richtig kalt wird, dann habe ich noch einen 230V 500W Heizlüfter, den ich über einen Inverter an einer Zusatzbatterie betreiben kann.

      Bei Strecken über 45 Kilometer mach ich gleich die Heizung an. Da brauche ich den Verbrenner ja früher oder später sowiso und im seriellen Betrieb sollte er auch etwas Strom zum Antrieb über den HSG liefern.
      XCeed PHEV Spirit (2020) mit optionalen 18" Felgen sowie Navi- und Technologie-Paket
    • Neu

      Hallo miteinander,

      die Überprüfung der Software in der Werkstatt ergab: Alles im grünen Bereich... Aber ich kann machen, was ich will, Batterie voll aufladen, alle Verbraucher abschalten, Temperaturregler runter: Der Verbrenner startet immer. Erst muss ich ein paar Kilometer fahren, bis der E-Motor übernimmt.
      Jetzt langt's mir, ich habe heute auf der KIA-Website meinem Herzen Luft gemacht und denen nochmals alles geschildert:

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich bin meist im Umkreis von 40-50 km um meinen Wohnort unterwegs und fahre nur selten größere Strecken. Damit glaubte ich, dass ein Plug-In-Hybrid das ideale Fahrzeug für mich sei. Bis dahin hatte ich fünf Jahre einen Toyota Auris-Hybrid, zuvor nacheinander den Prius II und den Prius III gefahren.

      Der CEED SW Plug-In wurde im April dieses Jahres geliefert. Zuvor hatte ich noch an meinem Wohnhaus eine 230 V-Steckdose mit Zeitschaltuhr und Zwischenzähler montiert.

      Ich fahre den Ceed nun über ein halbes Jahr. Ich bin mit ihm im Allgemeinen zufrieden, aber eine Sache missfällt mir sehr: Wenn ich rein elektrisch fahren will, startet immer erst der Verbrenner. Dabei ist es völlig gleichgültig, was ich mit der Wahltaste EV-HEV auf der Mittelkonsole eingestellt habe: Elektro-Modus, Auto-Modus oder Hybrid-Modus. Die Funktion dieser Taste ist im übrigen in Ihrem SEHR VERBESSERUNGSWÜRDIGEN Handbuch überhaupt nicht erwähnt.
      Warum ist es nicht möglich, das Fahrzeug bei Bedarf rein elektrisch zu fahren, ohne dass sich der Verbrenner einmischt? Und das mit voll geladener Batterie, selbst bei warmem Motor und ausgeschalteten elektrischen Verbrauchern wie Licht, Klimaanlage oder Sitzheizung? Ich muss erst 4-5 km fahren, bevor der E-Motor den Antrieb übernimmt. Stelle ich dann nur für kurze Zeit den Motor ab und will danach wieder losfahren, brummt er schon wieder auf... Wie schön wäre es, im Parkhaus oder in einer verkehrsberuhigten Zone emissionsfrei zu fahren!

      Da ich annahm, dass mit dem Programm etwas nicht stimmt, ließ ich die Elektronik in meiner Werkstatt überprüfen, erhielt aber die Auskunft, es sei alles in Ordnung.

      Bitte erklären Sie mir, ob dieses enttäuschende Verhalten der Motorsteuerung wirklich sein muss. Die Wahltaste hätte sich KIA dann ja sparen können.

      Wenn ich von Freunden nach der Zufriedenheit mit dem neuen Ceed gefragt werde, werde ich leider diesen Nachteil erwähnen.

      Ich bin gespannt auf Ihre Antwort.

      Mit freundlichem Gruß!
      Bin gespannt, was mir KIA antwortet...
    • Neu

      Hi Theophil,

      wie das Handbuch gefällt dir nicht? Kann doch gar nicht sein, ich wurde deswegen hier schon heftig gemoppt.

      Das Problem mit der "Wahltaste" wird von KIA totgeschwiegen, da bekommst du nur eine Wischiwaschiantwort: ist konstruktiv so vorgesehen - dient der Sicherheit blablabla. Komisch nur, dass bei anderen Herstellern (VW / Daimler usw.) diese Taste genau das einschaltet was man auswählt und der Verbrenner dort dann nur zugeschaltet wird, wenn mittels Kickdown Beschleunigung abgerufen wird. Besonders schlecht finde ich es, dass man auch nicht z.B. bis zur nächsten Großstadt ausschließlich mit dem Verbrenner fahren kann und dort dann rein elektrisch weiter. Vermutlich wird es bald Städte geben, die nur noch Elektro-PKW zulassen und dann haben wir schlechte Karten.

      Man kann dies nur teilweise umgehen, indem man im "Sportmodus" = hoher Verbrauch fährt, dann bleibt der Akku immer fast voll und wird permanent nachgeladen vom Verbrenner. Ändert aber leider auch nichts daran, dass man es trotz Vorauswahl fast nicht schafft, rein elektrisch zu fahren.

      Schade auch das beim KIA nie jemanden ans Tel. bekommt.

      Gruß
      Hansemann
    • Neu

      Hallo,

      ich sehe das eigentlich nicht so negativ. So wie ihr das beschreibt, hatte ich das vorher schon so in manchen Testberichten gelesen. Ich fand es allerdings für einen Hybrid in Ordnung. Der ist ja für die gleichzeitige Nutzung von Elektro- und Verbrennermotor konstruiert und das rein elektrische Fahren beim Plug-In ist für mich irgendwie nur das Sahnehäubchen oben drauf. Als ich ihn dann gekauft hatte, war ich angenehm überrascht, dass es trotzdem möglich ist, den XCeed Plug-In entsprechend zu betreiben:

      Rein elektrisch:
      Wie schon beschrieben muss die Heizung aus. (Eventuell kontrollieren, dass auch die automatische Entfeuchtung im Setup deaktiviert ist. Licht und andere 12 V Verbraucher spielen da keine Rolle.) Auf diese Weise fahre ich seit Monaten meine täglichen 30 - 40 Kilometer komplett elektrisch. Das funktioniert sogar auf der Autobahn bis ca. 130 km/h.

      Aufsparen von Akku:
      Auf eine Strecke von 600 Kilometern fahre ich die ersten Kilometer elektrisch los bis ich aus dem Ort raus bin und schalte dann direkt in den HEV-Modus. Da hält er bei moderater Fahrweise (maximal die Autobahnrichtgeschwindigkeit von 130 und kein starkes Beschleunigen am Berg) fast die gesamte Restladung und ich hab am Ziel noch 80-90 % Kapazität.

      Aufladen während der Fahrt:
      Sportmodus und manuell einen Gang niedriger schalten als die Anzeige vorschlägt. So kann ich den Akku während der Fahrt wieder voll aufladen. Der Energieverbrauch über die gesamte Strecke verändert sich praktisch nicht. (Das hab ich selber auf einer Strecke ausprobiert, die ich regelmäßig fahre.) Das was ich beim Laden an Benzin zusätzlich verbrauche, das spare ich offenbar später beim elektrischen Fahren wieder ein.

      Heizen:
      Auf den kurzen Strecken: Sitz- und Lenkradheizung, das reicht mir meistens.

      Ansonsten muss halt der Verbrenner an. Der produziert dann aber auch innerhalb weniger Minuten warme Luft. (Anders als mein alter Diesel der erst nach knapp 10 Minuten warm wurde.) Dabei treibt der Benziner nicht direkt die Räder an, sondern er liefert einen Teil des Stromes für den Elektromotor und Wärme für den Innenraum. (Auf langen Strecken brauch ich den Motor dann ohnehin, da hab ich die Wärme als Nebenprodukt ohne Zusatzverbrauch.)

      Warum sollte man den Verbrenner überhaupt zum Heizen verwenden?
      Eine Autoheizung bringt nach meiner Kenntnis so um die 5-6 kW thermische Leistung. Wenn ich das elektrisch heizen wollte, würde sich die Akku-Reichweite bei meinen Kurzstrecken so auf ca. 20-25 Kilometer verkürzen. Das wäre also keine sinnvolle Alternative für mich. Eine Wärmepumpe vielleicht schon eher. Allerdings würde sich vermutlich das elektrische Heizen nicht mal groß positiv in der CO2 Bilanz auswirken, von den Kosten ganz zu schweigen. Dazu brauche ich die Heizung auf Kurzstrecken viel zu selten. Ich kann also die Entscheidung von Kia gut nachvollziehen, dass auf eine elektrische Heizung verzichtet wurde. (Elektrische 12V Zuheizer sind ja eingebaut, die bringen zusammen so um die 1200 Watt. Die sind aber wohl nicht zum Dauergebrauch gedacht. Ich denke mal die sollen nur die Zeit überbrücken, bis der Motor ausreichend Wärme liefert. Ich hab auch noch nicht herausgefunden ob die auch mit aktiviert sind, wenn ich die Scheibenheizung - Heckscheibe und Spiegel - einschalte. Da so aber nicht wirklich warme Luft kommt, arbeiten die Zuheizer dann, wenn überhaupt, vermutlich mit verminderter Leistung.)
      XCeed PHEV Spirit (2020) mit optionalen 18" Felgen sowie Navi- und Technologie-Paket