Bremsscheiben verzogen nach 3500km - Definition Ovalität - Qualität Originalteile

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bremsscheiben verzogen nach 3500km - Definition Ovalität - Qualität Originalteile

      Hallo Leute!

      Ich fahre einen Ceed BJ 2019 seit März 2019. Nach 3500 km wurden die Bremsscheiben auf Garantie getauscht, weil beim Bremsen aus höheren Geschwindigkeiten ein deutliches Vibrieren zu vernehmen war.

      Welche tolle Qualität an Bremsscheiben- und Belägen verbaut KIA im aktuellen Ceed?

      Bin seither ca 250km mit den neuen Bremsscheiben gefahren und habe mir erlaubt, folgenden Text aus dem MT-Forum hier her zu kopieren. Vielleicht kann mir hier jemand was dazu sagen. Grundsätzlich bin ich mit dem CD sehr zufrieden, die Bremsen Geschichte (jetzt an einem Neuwagen) macht mich etwas stutzig!

      Aus Motor-Talk hierher kopiert:
      Frage an die Spezialisten hier:

      Was hat es mit der Ovalität am Bremsenprüfstand auf sich? Warum ich das wissen möchte? Vor einigen Tagen wurden die vorderen Bremsscheiben des Ceeds (CD 2019) auf Garantie getauscht. Seitdem wurde das Fahrzeug nur 250 km bewegt. Keine Schockbremsungen. Keine Vollbremsungen, Keine Passfahrten. Normales fahren. Wetter war trocken, kein Regen.

      Zustand derzeit bei Tachostand 3750: keine Probleme, Bremsen ohne Probleme

      Ich war heute - weil es mich interessiert hat - auf dem Bremsenprüfstand eines Prüfbetriebes und die Prüfung ergab zwar, dass die Bremswerte normal wären und in Ordnung - aber seht selbst - ich habe euch den Prüfbericht als Anlage hochgeladen.

      Bild hier: Link

      Was sagt ihr dazu?

      Der Ceed bremst sehr gut. Es ist keine Auffälligkeit zu beobachten. Auch vernehme ich kein Vibrieren mehr. Von meiner Warte aus ok. Alles super. Aber was sagt die Ovalität vorn aus. Ab 20% gilt es ja als "defekt" lt. Prüfprotokoll. Die Bremsen sind ja ganz neu, müssten die nicht fast 0% Ovalität haben? Muss ich mir da jetzt Sorgen machen? Werden die Bremsscheiben wieder verzogen werden, weil die jetzt schon 14% Ovalität habe nach 250 km Fahrt? Bahnt sich da etwa etwas an, das derzeit noch nicht zu spüren ist? Bitte klärt mich auf. Danke!
      PS: Komplettes Thema kann man hier nachlesen: Link.
      aktuelles Fahrzeug:
      seit 03/2019: KIA CEED - CD 1.4 T-GDI 103 kW (140 PS) GPF MT6 in Dark Penta Metal
    • Ich verstehe nicht, wo das Problem ist.
      Wenn die Qualität der Bremsscheiben bei Kia so ein Problem wäre, dann würde man viel mehr darüber lesen.
      Bremsscheiben verziehen sich manchmal. Die werden auch bei normalem Bremsen heiß. Und haste Pech und es kommt Spritzwasser dagegen, dann kann sie sich verbiegen.
      Abgesehen davon sind die Dinger Massenproduktion. Da können auch heute noch Fehler vorkommen.
      Und obendrein hast Du auch noch Ersatz auf Garantie bekommen...
      Wenn du'n Experte sein willst, musst Du den kleinen Finger hoch halten. Je höher du den Finger hältst, desto'n größerer Experte bist Du.
    • @quintin703
      Warum sind die Bremsscheiben, jetzt an der Vorderachse schon mit 12 bzw. 14% Ovalität gemessen worden, nach nicht einmal 250 gefahrenen Kilometern seit dem Austausch?

      Wie bereits erwähnt, wurden keine Gewalt-/Schock-/oder Vollbremsungen durchgeführt. Der Wagen wurde nicht bei Regen/Nässe gefahren. Auch waren keine Passfahrten dabei.

      Weisst das nicht darauf hin, dass irgend etwas nicht so in Ordnung ist, da eine Ovalität ab 20% als Defekt gilt? Bei einem neuen Auto darf das doch nicht sein, oder?

      Ich hoffe, das jetzt Ruhe ist, für ganz lange. Anhand der gemessenen Werte bin ich allerdings sehr misstrauisch.
      aktuelles Fahrzeug:
      seit 03/2019: KIA CEED - CD 1.4 T-GDI 103 kW (140 PS) GPF MT6 in Dark Penta Metal
    • Danke @'Stone

      Kia hat mir geschrieben, dass der Hersteller Hyundai/Kia ist, was ich so nicht glaube. Kann mir kaum vorstellen, dass die Teile direkt von Kia kommen. Zur Ovalität und der damit verbundenen Frage, vielleicht kann diese ja jemand konkret aufklären.

      Kia hat mir auf meine Frage folgendes mitgeteilt, was ich mir so nicht vorstellen kann: "Bezüglich Ihrer Bremsen, dürfen wir Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es sich hierbei um keinen Garantiefall, sondern im Falle der Übernahme um eine Kulanzlösung handelt, da die Bremsschreiben und -klötze von der Kia 7 Jahre Werksgarantie ausgeschlossen sind."

      Richtig ist, dass Bremsen Verschleißteile sind, ja, aber bei einem Neuwagen, der nicht einmal 2 Monate alt bzw. gerade erst 3500 km bewegt wurde, kann es sich nicht um Kulanz handeln, sondern um Gewährleistung bzw. Garantie.

      Oder wie seht ihr das?

      Man fährt mit dem Auto drüber, und dann wird am rollenden Rad gebremst... somit wird meines Wissens die Bremsleistung u.a. für technische Begutachtungen abgeprüft.

      Ab Minute 1:32 sieht man das System im Video: youtube.com/watch?v=jzfPtntxMMs (mit genau so einer Messung wurden die Werte ermittelt, Maha Rollen-Bremsprüfstände für Fahrzeuge bis 5t Achslast / Bremsprüfstände für PKW und Transporter).
      aktuelles Fahrzeug:
      seit 03/2019: KIA CEED - CD 1.4 T-GDI 103 kW (140 PS) GPF MT6 in Dark Penta Metal
    • Kann auch am Rad, der Radnabe, dem Bremssattelträger, … liegen. Vor allem da die Scheiben ja schon mal gewechselt wurden und der Fehler sofort wieder da war. Als Sachmangel im Rahmen der Gewährleistung geltend machen (Verschleiß ist zwar als Sachmangel ausgeschlossen, nach 250km kann es aber kein Verschleiß sein).
    • Hallöchen,

      du hast doch im Moment keine Beanstandung. Warum machst du dir so viele Gedanken? Trotzdem versuche ich dir ein paar Antworten zu liefern.

      alpenecho schrieb:

      Warum sind die Bremsscheiben, jetzt an der Vorderachse schon mit 12 bzw. 14% Ovalität gemessen worden, nach nicht einmal 250 gefahrenen Kilometern seit dem Austausch?
      Es sind nicht die Bremsscheiben gemessen worden, sonder die Ovalität der Bremskraft. Dies kann mehrere Ursachen haben. z.B. der Fuß wurde während der Messung nicht ruhig gehalten.

      alpenecho schrieb:

      Weisst das nicht darauf hin, dass irgend etwas nicht so in Ordnung ist, da eine Ovalität ab 20% als Defekt gilt?
      Nein. Wie du schon schreibst ist die Ovalität bis 20% als in Ordnung anzusehen.

      alpenecho schrieb:

      Bei einem neuen Auto darf das doch nicht sein, oder
      Doch, ist innerhalb der Toleranz.

      alpenecho schrieb:

      Ich hoffe, das jetzt Ruhe ist, für ganz lange. Anhand der gemessenen Werte bin ich allerdings sehr misstrauisch.
      Die gemessenen Werte sagen, dass alles in Ordnung ist. Du hast jetzt keine Beanstandung, mach dir daher keine Gedanken darüber. Habe Spaß mit deinem neuen Auto.

      Schöne Grüße
    • Danke @bongi

      Ich freue mich eh des neuen Autos.

      Mich wundert halt der Unterschied zwischen VA und HA. Und das vorne jetzt schon 12 bzw. 14% Ovalität bei fast noch neuen Scheiben vorherrschen und hinten fast nichts (bei 3700 km alten Scheiben).
      aktuelles Fahrzeug:
      seit 03/2019: KIA CEED - CD 1.4 T-GDI 103 kW (140 PS) GPF MT6 in Dark Penta Metal
    • Bremsscheiben müssen zu einem gewissen grad "unrund" sein.

      Dies wird benötigt um die Bremsbacken nach einem Bremsvorgang wieder auseinanderzudrücken. Wäre das nicht, würden die Bremsklötze dauernd leicht schleifen.

      Möglicherweise ist das die Erklärung für deinen Wert.

      Wenn dieser zu groß wird kommt es allerdings zum Rubbeln bzw. pulsieren des Bremspedals, dann hat sich die Scheibe meistens ungleichmäßig erhitzt und dadurch verzogen.
    • Danke für deine Antwort bzw. an alle die bisher Antworten gegeben haben!

      Ist denn so eine Prüfung am Bremsenprüfstand, wie oben genau erklärt und im Video dargestellt "aussagekräftig genug" für ein Rubbeln beim Bremsen/verzogene Bremsscheiben, sprich - wenn die Ovalität jetzt gefährlich Nahe den 20% kommt (ab 20% gilt es ja als "defekt"), ist dann die Bremsscheibe definitiv hinüber und "beweisend" für verzogene Bremsscheiben - natürlich unabhängig von der Fehlerursache (andere Faktoren, z.B. Rad unwuchtig, ausgeschlossen).

      Eine verzogene Bremsscheibe macht sich ja m.M. nach durch Vibrieren beim Bremsen bemerkbar, richtig?!
      aktuelles Fahrzeug:
      seit 03/2019: KIA CEED - CD 1.4 T-GDI 103 kW (140 PS) GPF MT6 in Dark Penta Metal
    • Bei den Autodoktoren war das schon öfter Thema, wenn ich mich recht entsinne, waren es 0,10mm Seitenschlag, was die Scheiben haben sollten. Ist es mehr, kann z.B auch der Pedalweg deutlich länger werden.
      Jetzt liegt es an dir die Messuhr anzubringen, messen und ggf. zu reklamieren, wenn der Seitenschlag >0,12mm ist.
    • okay, aber da bin ich (wenn ich dich richtig verstehe) ja von der Werkstatt von abhängig - ist ja alles Garantie/Gewährleistung ...sollte es wieder was haben. Richtig?

      Jetzt gehts ja vorab um die Messung am Bremsenprüfstand, und die Ovalität ... das mit der Messuhr ist mir schon klar.

      Sorry für die Rumfragerei, will jetzt nur "vorab" es abchecken, falls das Problem wieder auftreten sollte etc etc.... und ich beim Bremsen wieder ein vibrieren spüren sollte.

      So ganz traue ich der Geschichte nicht, es ist zwar jetzt "repariert", jetzt momentan Ruhe, aber der o.a. Wert am Prüfstand, die 12 bzw. 14% Ovalität beunruhigen mich.

      ..nicht, dass da ein anderer Fehler ursächlich für ist, der schon bei Kaufabschluss bestanden hat..
      aktuelles Fahrzeug:
      seit 03/2019: KIA CEED - CD 1.4 T-GDI 103 kW (140 PS) GPF MT6 in Dark Penta Metal
    • Moin....

      weiss ich auch nicht, allerdings stellt sich mir die Gegenfrage, warum sind wir Deurschen immer dazu geneigt förmlich auf solche Fehler zu warten, es ist in meinen Augen gefährlicher dauernd darauf zu achten ob etwas passiert als in diesem Beispiel tatsächlich eine unsaubere Scheibe zu haben, denn das Auto bremst.

      Leider muss ich dazu sagen, man sieht sowas oft genug auf den Deutschen Strassen, das abgelenkte Fahrer / Fahrerrinnen unbeabsichtigt die Spur wechseln, weil gerade irgendwas ist usw....

      Ich persönliche gehe nach einer Reperatur davon aus das die Fehler nicht wieder auftauchen, sollten sie trotzdem wieder kommen ( hatte ich zufällig noch nie bei unseren KIAs ) stehe ich in der Werkstatt und lass sie den Fehler erneut beheben, erst beim dritten mal wäre ich etwas lauter zu den Werkstatt Menschen, die können leider auch nichts für eine Lieferung fehlerhafter Teile.

      Ach und jetzt eine möglichkeit zu finden ggfs Fehler vor Kaufabschluss zu suchen, das hat natürlich auch etwas, wenn man die Hintergründe der Suche kennt. Ach und da sei gleich erwähnt, Aussagen die man im Internet liest, sind nicht Rechtskräftig im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung. :D :D :D :D

      Gruß
      Axel
    • Hey LordofCarni, gebe dir 100%ig Recht.

      Aber es ist auch nicht super, wenn man beim Bremsen ein Vibrieren hat ... aktuell zwar nicht vorhanden.

      Aber die Messung am Prüfstand kurz nach dem Einbau der Kulanz-Scheiben (ca 250 km gefahren - siehe oben) hat eine Ovalität von 12-14% ergeben, was zwar noch im Rahmen ist, aber Fragen aufwirft..

      Was Bremsen betrifft bin ich sehr sehr pingelig und kritisch, und bei einem Neuwagen geht man davon aus, dass alles passt. Zur Zeit passts ja! Verstehst was ich damit meine?!

      Schönes Wochenende!
      aktuelles Fahrzeug:
      seit 03/2019: KIA CEED - CD 1.4 T-GDI 103 kW (140 PS) GPF MT6 in Dark Penta Metal