Kia Niro: Neuer Kompakt-SUV mit Hybridantrieb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kia Niro: Neuer Kompakt-SUV mit Hybridantrieb

      • Hybrid Utility Vehicle“ (HUV) auf neu konzipierter, spezieller Hybrid-Plattform und mit modernem, kraftvollem Design
      • Neu entwickeltes Hybridsystem: CO2-Emission unter 90 g/km
      • Produktion für internationale Märkte soll Mitte 2016 starten
      • Kia-Ziel für 2020: Modellpalette mit 25 Prozent höherer Kraftstoffeffizienz
      Frankfurt, 17. November 2015 – Kia Motors wird seine Produktpalette um ein neues, besonders umweltfreundliches Modell erweitern: den Kia Niro. Für diesen Kompakt-SUV, den der Hersteller als Hybrid Utility Vehicle (HUV) bezeichnet und der ein neues Konzept der koreanischen Marke repräsentiert, hat Kia erstmals eine speziell auf Eco-Fahrzeuge zugeschnittene Plattform entwickelt. Das neue Modell wird im kommenden Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt. Produziert werden wird der Kia Niro in Hwasung in Korea, wo Mitte 2016 die ersten Modelle für die internationalen Märkte vom Band laufen sollen.

      [IMG:http://press.kia.com/de/-/media/pressmedia/germany/modelle/2015/15_11_17_pm%20kia%20niro/kia%20niro%20rendering%2011-2015_01.jpg] [IMG:http://press.kia.com/de/-/media/pressmedia/germany/modelle/2015/15_11_17_pm%20kia%20niro/kia%20niro%20rendering%2011-2015_02.jpg]

      Der Neuling in der Kia-Palette verbindet die Vorzüge eines Kompakt-SUVs mit einem äußerst sparsamen Kraftstoffverbrauch. Das moderne, reizvolle Design des Kia Niro, der von Anfang an dezidiert als Hybridfahrzeug entwickelt wurde, macht ihn zu einer auffallenden Erscheinung. Seine neue Plattform wurde unabhängig von anderen Kia-Modellen konzipiert und ist speziell auf den Einsatz von verschiedenen umweltfreundlichen Technologien und Antriebssträngen der nächsten Generation ausgelegt.

      „Unser neues Modell bietet den Kunden alles, was sie von einem Kompakt-SUV hinsichtlich der praktischen Qualitäten und der Ausstrahlung erwarten. Zugleich zeichnet sich der Kia Niro durch die niedrigen Unterhaltskosten aus, die für ein Hybridfahrzeug typisch sind. Wir haben unsere Ingenieure ermutigt, quasi bei null anzufangen und ein ganz neues Fahrzeug zu entwickeln, das eine breite Zielgruppe anspricht“, sagt Hyoung-Keun Lee, Vice Chairman und CEO der Kia Motors Corporation. „Der Kompakt-SUV-Markt ist weltweit nach wie vor eines der am stärksten wachsenden Segmente. Und der Kia Niro wird durch seine attraktive, moderne Erscheinung, seine praktischen Vorzüge und seine außergewöhnliche Kraftstoffeffizienz eines der reizvollsten Fahrzeuge seiner Klasse sein.“

      Sportlich-markantes Design – inspiriert von moderner Architektur

      In der designorientierten Produktpalette von Kia zeigt der Kia Niro – als neues Modell ohne Vorgänger – ein völlig eigenständiges Design mit sportlicher, aerodynamischer Karosserie, elegant geformten Oberflächen und raffinierten Details. Zugleich gibt sich das markante Modell auf den ersten Blick als Kia zu erkennen: durch verschiedene auffällige und für die Marke typische Designmerkmale, allen voran den Kühlergrill in Form der „Tigernase“. Entwickelt wurde das Design des Kia Niro unter Federführung der Kia-Designzentren in Irvine, Kalifornien, und in Namyang, Korea.

      Bei der Gestaltung der neuen „HUV“-Karosserie ließen sich die Designer in erster Linie durch moderne Architektur und zeitgenössische Skulpturen inspirieren. Der Kia Niro – mit charakteristischer Kompakt-SUV-Form – besticht durch geschmeidige, ausgewogene Proportionen, während die relativ breite Spur auf die hohe Fahrstabilität und den tiefen Fahrzeugschwerpunkt hinweist. Der lange Radstand, der zu entsprechend kurzen Front- und Hecküberhängen führt, gewährleistet das großzügige Platzangebot im Innenraum.

      Unter 90 g/km CO2 – Top-Wert im Kompakt-SUV-Segment

      Das Hauptanliegen der Entwicklungsteams war, einen Kompakt-SUV zu konzipieren, der im Vergleich zu anderen Fahrzeugen dieses Segments extrem sparsam im Verbrauch ist. Daher kombiniert der Kia Niro ein stilvolles SUV-Design mit einer außergewöhnlich hohen Kraftstoffeffizienz. Nach momentanem Entwicklungsstand wird die kombinierte CO2-Emission unter 90 Gramm pro Kilometer liegen (nach Neuem Europäischen Fahrzyklus, NEFZ).

      Der Kia Niro wurde vom Beginn des Entwicklungsprozesses an als Hybridfahrzeug konzipiert und erreicht seine niedrigen Emissions- und Verbrauchswerte durch einen hocheffizienten Antriebsstrang. Dieser umfasst einen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer (GDI) aus der „Kappa“-Baureihe, der 77 kW (105 PS) Leistung und 147 Nm Drehmoment mobilisiert, einen 32-kW-Elektromotor sowie eine Lithium-Polymer-Batterie mit einer Kapazität von 1,56 kWh. Die kombinierte Antriebskraft des Systems wird durch ein modernes sechsstufiges Direktschaltgetriebe (DCT) auf die Räder übertragen.

      Die Plattform, auf der der Kompakt-SUV basiert, ist speziell auf diesen benzin-elektrischen Hybrid-Antriebsstrang der nächsten Generation ausgerichtet. Kia plant, das Modellangebot des Kia Niro zu einem späteren Zeitpunkt durch eine Plug-in-Hybrid-Version zu erweitern.

      Sicher und leicht: Karosserie überwiegend aus ultrahochfestem Stahl

      Die Karosserie des Kia Niro besteht zu über 50 Prozent aus ultrahochfestem Stahl, dessen Einsatz extreme Stabilität bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung ermöglicht. Kia ist bekannt für das hohe Sicherheitsniveau seiner Fahrzeuge, das durch zahlreiche „5 Sterne“-Ergebnisse im Euro NCAP unterstrichen wird. Diese Maßstäbe gelten auch für das neue Modell: Das Entwicklungsteam des Kia Niro hat sich zum Ziel gesetzt, in den maßgeblichen internationalen Sicherheitstests die höchstmöglichen Bewertungen zu erreichen. Dazu werden auch die wirkungsvollen Rückhaltesysteme sowie die vielen hochmodernen aktiven Sicherheitstechnologien und Assistenzsysteme von Kia beitragen.

      Durch das geringere Gewicht der hochstabilen Karosserie wird darüber hinaus die Kraftstoffeffizienz des neuen Kompakt-SUVs deutlich gesteigert. Ultrahochfester Stahl spielt daher eine wichtige Rolle in der Effizienz-Strategie von Kia: Der Automobilhersteller hat sich zum Ziel gesetzt, das Gewicht von Karosserien neu entwickelter Modelle bis 2020 um durchschnittlich fünf Prozent zu reduzieren (gegenüber dem Niveau von 2014).

      Die hohe Karosseriestabilität des Kia Niro wirkt sich auch positiv auf die Innenraum-Atmosphäre aus – denn sie ermöglicht eine effektive Dämmung von Geräuschen und Vibrationen. Darüber hinaus konnten die Chassis- und Fahrdynamik-Experten von Kia auf dieser stabilen Basis ein Fahrwerk entwickeln, das ein Höchstmaß an Kultiviertheit und Fahrkomfort mit einem sportlich-agilen Handling verbindet.

      Umwelt-Offensive: Kia baut Angebot emissionsarmer Fahrzeuge stark aus

      Die neue Plattform und der für den Kia Niro maßgeschneiderte Antriebsstrang spielen eine wichtige Rolle in dem jetzt bekanntgegebenen Fünfjahresplan, mit dem sich der Hersteller bis 2020 als ein führender Anbieter von besonders emissionsarmen Fahrzeugen positionieren will. Dazu wird die Marke ihr weltweites Angebot in diesem Bereich von heute vier Modellen auf dann elf Modelle ausbauen. Zudem soll die Kraftstoffeffizienz der gesamten Kia-Produktpalette bis 2020 um durchschnittlich 25 Prozent gesteigert werden (im Vergleich zu 2014).

      Das erweiterte Modellangebot wird ein breites Spektrum umweltfreundlicher Antriebskonzepte umfassen – von Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen über batteriebetriebene Elektroautos bis zu Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Der Kia Niro gehört zu den ersten neuen Modellen der Marke, die auf Basis dieser Strategie-Planung entwickelt und produziert werden.

      Neben der Entwicklung neuer Antriebstechnologien wird Kia auch die bestehende Motorenpalette weiter optimieren. Der Hersteller plant, bis 2020 sieben der zehn aktuellen Motor-Baureihen durch Benzin- und Dieseltriebwerke der nächsten Generation zu ersetzen und die Zahl der turboaufgeladenen Motoren weiter zu erhöhen. Dabei sollen auch effizientere Getriebe mit höherer Anzahl von Gängen zum Einsatz kommen.


      Kia Motors Deutschland GmbH
      Silke Rosskothen
      Leiterin Unternehmenskommunikation
      Theodor-Heuss-Allee 11
      60486 Frankfurt am Main
      Tel.: 069-15 39 20 – 550
      Fax: 069-15 39 20 – 559
      E-Mail: presse@kia.de

      * Gemäß VO 715/2007/EG in der jeweils geltenden Fassung weist der Kia Niro folgende Verbrauchs- und Emissions-Werte auf (Stand 11/2015):
      Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 4,1; außerorts 3,8; kombiniert 3,9; CO2-Emission: kombiniert 89 g/km
      Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern (dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.


      ...Kia-Pressemeldung...
    • Ein Prius oder Prius+ hat eine kleinere Batterie (1,3 bzw. 1 kWh).
      Und zum rollen reichen die 147 Nm locker. Ist ja auch kein Fahrzeug für km-Fresser auf der Autobahn, sondern für Leute, die effizient unterwegs sein wollen. Überleg einfach mal, wie oft du für 3 min Vollgas gibst.

      Ich finde das Fahrzeug bezüglich der Größe und Konzept sehr interessant. Kommt natürlich auch auf die Preisgestaltung an. Bei Toyota gibt es Hybrid zum Dieselpreis.

      mfg Carsten
    • AutoBild hat auch schon einen Bericht veröffentlicht:

      autobild.de/bilder/kia-niro-ge…ericht-7157465.html#bild9


      Mein 2. Auto war der 1. Toyota Prius BJ 2000. Ich war damals sehr begeistert von dem Auto. Zum kaufzeitpunkt war es 10 Jahre alt und sah fast aus wie neu, mal abgesehen davon das er pothäßlich war.

      Der KIA Niro oder evtl auch der Hyundai Ioniq wird für mich garantiert interessant werden. Bin gespannt.
    • Neuer Hybrid-Kompakt-SUV: Erste Bilder des Kia Niro

      eine weitere Pressemeldung...
      • Die Bilder zeigen ein Design, das auf Sportlichkeit und Vielseitigkeit des „Hybrid Utility Vehicle“ (HUV) hindeutet
      • Neuer Hybrid-Antriebsstrang wurde speziell für den Kia Niro entwickelt
      • Weltpremiere auf der Chicago Auto Show 2016 im Februar
      Frankfurt, 11. Januar 2016 – Kia Motors hat erste Bilder des Kia Niro veröffentlicht, den der Hersteller als Hybrid Utility Vehicle (HUV) bezeichnet und der als sportliches und vielseitiges Hybridfahrzeug einen neuen Akzent im internationalen Kompakt-SUV-Markt setzt. Die Marke will mit dem von Grund auf neu entwickelten Modell demonstrieren, wie sich in diesem Segment Komfort, Fahrspaß, Umweltfreundlichkeit und hochklassiges Design verbinden lassen. Erstmals öffentlich präsentiert wird der Kia Niro auf der Chicago Auto Show (13. bis 21. Februar 2016).

      Das Design des Kia Niro wurde unter Federführung der Kia-Designzentren in Irvine, Kalifornien, und in Namyang, Korea, entwickelt. Es verbindet die praktischen Qualitäten und die ästhetische Ausstrahlung eines Kompakt-SUVs mit einer schnittigen, aerodynamischem Karosserie und elegant geformten Oberflächen.

      Dem Heck verleihen die hohen Schultern einen kraftvoll-athletischen Ausdruck, die ebenfalls hoch positionierten LED-Rückleuchten tragen zum klar strukturierten, aufgeräumten Design der Rückansicht bei. In der Seitenansicht unterstreichen eine schmale Charakterlinie und die hinteren Seitenfenster das dynamische Profil des Kia Niro und lassen zugleich viel Raum für die muskulös ausgestellten Radhäuser.

      Der Hybrid-Kompakt-SUV ist das erste Modell, das auf einer neuen Kia-Plattform basiert, die speziell auf Eco-Fahrzeuge zugeschnitten ist. Ebenfalls völlig neu entwickelt wurde der benzin-elektrische Hybrid-Antriebsstrang, der extrem effizient arbeitet: Nach momentanem Entwicklungsstand wird die kombinierte CO2-Emission des Kia Niro unter 90 Gramm pro Kilometer liegen (gemäß Neuem Europäischen Fahrzyklus, NEFZ).

      [IMG:http://press.kia.com/de/-/media/pressmedia/germany/modelle/2016/16_01_11_pm%20hybrid-kompakt-suv%20kia%20niro%20erste%20bilder/hybrid-kompakt-suv%20kia%20niro_01_thmb.jpg] [IMG:http://press.kia.com/de/-/media/pressmedia/germany/modelle/2016/16_01_11_pm%20hybrid-kompakt-suv%20kia%20niro%20erste%20bilder/hybrid-kompakt-suv%20kia%20niro_02_thmb.jpg]

      ...Pressemeldung...
    • Moin;

      In Chicago ist die US Version vorgestellt worden: Klick!
      Das Design wirkt m.E. an einigen Stellen arg zusammengewürfelt. Z.Bsp. die schwarze Umrandung des Navis, die gefühlten 100 verschiedenen Materialen im Innenraum, die seltsamen Aluelemente an den NSW, der zu groß geratene schwarze Rand um den Kühlergrill, der schwarze Heckspoiler und die schwarzen Teile rechts und links der Heckscheibe, etc..

      Die sollten in dem amerikanischen Designbüro echt mal den Getränkeautomaten säubern. Da wachsen bestimmt Pilze drin.

      Bleibt zu hoffen, dass die Europaversion etwas harmonischer zusammengestellt wird.

      mfg Carsten
    • Moin....

      wie so oft, gut das jeder seinen eigenen Geschmack hat, von den Bildern her gefällt er mir relativ gut, aber wie sagt man so schön, LIVE sehen und wirken lassen, der neue Sportage hat mir nach den Bildern her nicht so toöö gefallen, LIVE hingegen, schickes Auto, gefällt mir super. Da aber die Vernuft siegt, wirds wohl ne Nummer kleiner werden als der Sportage, also warte wir mal auf den Niro.

      Gruß
      Axel
    • Würde mich echt mal interessieren, warum KIA nur den alten 1.6 GDI einbaut und keinen neuen 1.0 T-GDI. Den Leistungsdaten nach zu urteilen, hat man den Motor einfach nur in der Drehzahl beschränkt und dan E-Motor ins Getriebe gepflanzt. Wenn ich mit jetzt aber mal so vorstelle, ich fahre mit unserem Sportage die ordentlichen Berge hier, darf ihn aber nur bis 4000 U/min drehen und hab' für 3 Minuten noch Extra-Leistung, dann bin ich ab 3:01 min. ein absolutes Verkehrshindernis. Der Niro wird ja auch nicht gerade so viel wiegen,wie ein Picanto oder Rio. Und der 1.6 GDI ist nun auch kein wirklicher Kostverächter bei doch überschaubaren Fahrleistungen.
      Da wäre der 1.0 T-GDI mit Fahrprogrammen oder einem Ford-ähnlichen Boost in meinen Augen die bessere Wahl gewesen.
    • Wir finden den Niro eigentlich interessant. Ich weiß, dass dieses Fahrzeugkonzept nicht für Höchstleistungen ausgelegt ist, aber die Motorisierung empfinde ich als ein bisschen zu schlapp. In der Stadt und Überland mag das ja ok sein, aber wenn man doch hin und wieder mal eine längere Etappe zu fahren hat, vergeht einen vermutlich mitunter der Spaß.
    • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 162 km/h. In einem Fahrbericht, den ich gerade nicht wieder finde, ist zu lesen, dass es ab 140km/h relativ zäh wird. Ich bin jemand, der zu 90% unterhalb der Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn fährt, aber für die übrigen 10% ist mir die Leistung ein bisschen zu dürftig.

      Aber das ist meine persönliche Meinung. Für viele mag der Motor sicherlich dennoch passend sein.
    • Asche auf mein Haupt. In sämtlichen Artikeln steht nur etwas von dem "bekannten 1.6 GDI". In dem einen oder anderen Artikel wird dann noch der Atkinson-Motor mit reingemischt. Das macht die Sache aber auch nur unwesentlich besser. Auch beim Rav4 wird immer wieder die Leistung bemängelt und das trotz 900ccm mehr Hubraum und 56 PS mehr Systemleistung (also grob gerundet +25% Leistung) bei ~200kg mehr Gewicht (also ~15% mehr Masse). Für das Flachland durchaus eine Alternative, im Mittelgebirge würde ich mir das Geld definitiv sparen. Ohne ihn gefahren zu sein ..
    • Klick!

      Da kann man natürlich nicht die Straße sehen und auch nicht den Rückenwind und kein Gewicht im Fahrzeug etc. Also am besten mal selber schauen. Kommt ja letztlich auch auf den Platz im Kofferraum, Ausstattung, Preis etc. an.
      Zudem hat der im Video erst gut 700km auf dem Tacho.

      mfg Carsten

      @Lars vom Mars: Der Rav4 hat ein CVT. Das ist Psychologisch schon eine ganz andere Baustelle.