Neuerwerb mit Mängeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke dir für den Hinweis. Aber ich sehe das anders als du. Das Auto warn Geschenk bzw es wär inner Presse gelandet, daher für umme bekommen. Und selbst wenn es nicht klappt ein Blech neu einzuschweißen (wovon ich jetzt nicht ausgehe) dann geht er halt in 1.5 Jahren inne Presse. Wenns klappt bin ich vielleicht 20 € los und sagen wir mal 5 Stunden Arbeitszeit wenn ich mir Zeit lasse. Dafür bekomme ich bestimmt kein Erstazfahrzeug.

      Zur Antriebswelle. Danke für den ausführlichen Text. Eins verstehe ich daran nicht so recht. Wo soll man die Welle auseinander nehmen können?Das ist doch ein Stück. Außer das Außengelenk jetzt.
      Und wieso kann man die Welle nicht nach innen durchtreiben? Das gibg bis jetzt bei allen die ich getauscht habe! Die Welle war vor 4 Jahren schonmal draußen laut Vorbesitzer
    • Wenn die Welle noch im Getriebe steckt, geht sie nicht nach innen durch. Und auf keinen Fall, wenn die gesamte Radaufhängung noch zusammen ist. Die Verzahnung, die durchs Radlager geht, ist mit Gewinde bestimmt 10cm lang. Und die Welle hat prinzipiell drei Teile. Außen den Gelenkkopf mit dem Gleichlaufgelenk, darin steckt die eigentliche Welle, welche mit einem Sprengring arretiert ist. Da sitzt auch die äußere Achsmanschette. Das getriebeseitige Ende hat auch eine Verzahnung. Darauf sitzt, ebenfalls mit Sprengring arretiert, ein Tripode. Jeder Tripodearm hat an seinem Ende eine Nadelgelagerte Rolle. Das ist das Tripodegelenk. Im Getriebe sitzt auch ein Dorn mit Verzahnung und Simmering. Außen am Dorn sitzt der Tripodegelenkkörper. Da wird das Tripodegelenk eingeschoben und mit dem bereits erwähnten Federring gegen auseinanderrutschen gesichert. Darüber sitzt die innere Achsmanschette.
      Man kann die Antriebswelle im Stück raus nehmen, aber es ist einfacher, wenn man sie zerlegt.
      Wenn die Welle schon vor vier Jahren mal draußen war, hast Du gute Chancen, sie besser raus zu bekommen. Nur geht das egal wie nur mit dem Hammer und wenn Du den Wagen nur aufbockst, die Zentralmutter löst und versuchst, die Welle aus dem Radlager zu treiben, macht es nach spätestens 4cm laut Tock und das Tripodegelenk sitzt hinten am Tripodegelenkkörper. Dann fehlen Dir aber noch 6cm. Helfen kann da das Traggelenk abzumachen und das Lenkgestänge. Dann Federbein nach außen ziehen und einer hält gegen, während Du die Welle weiter raus treibst. Aber ich kenne keinen, der gegenhalten kann, wenn da ein anderer mit einem sagen wir mal 900 Gramm Hammer drauf haut. Oder man zieht die Welle vor dem Austreiben noch aus dem Getriebe. Das ginge noch.
      Wenn du'n Experte sein willst, musst Du den kleinen Finger hoch halten. Je höher du den Finger hältst, desto'n größerer Experte bist Du.
    • Ja so kenne ich das auch. Das die Welle nicht heraus geht ohne Traggelenk usw zu demontieren ist klar. War bei all den anderen Wellen auch so. Mir ging es um die Befestigung am Getriebe. Dort ist die Welle nur eingesteckt, ohne weitere Sicherung? Also man könnte die Welle raus ziehen wenn die Welle Radseitig aus dem Radträger ist?
    • ganz vergessen wie es geklappt hat. Antriebswelle ging wunderbar heraus. Habe sie komplett raus genommen und ne andere eingebaut. Leider ist das Klackern und Ruckeln aber immer noch. Ich weis da son langsam auch nicht mehr was das sein könnte.

      Da mir etwas Getriebeöl raus gelaufen ist muss ich da etwas nachfüllen. Ich konnte aber keinen Einfüllstopfen entdecken. Wo sitzt der beim Shuma? Oben auf dem Getriebe ist zwar eine Öffnung aber ich weis nicht so recht ob das zum Befüllen gedacht ist. Ich kenne es so das seitlich von vorn ne Schraube sitzt die man raus dreht und mit Trichter dort Öl einfüllt bis es da raus läuft und dann ist der Stand auch okay.

      Danke euch
    • Also wenn es eine Schraube gibt, dann sollte die eigentlich vorne sein. Sonst gibt es noch die Möglichkeit, dass oben auf dem Getriebe ein Meßstab ist und das Öl wird dann über diese Öffnung eingefüllt.
      Aber ein Schaltgetriebe ist es schon, oder?
      Wenn du'n Experte sein willst, musst Du den kleinen Finger hoch halten. Je höher du den Finger hältst, desto'n größerer Experte bist Du.
    • Nee, Tachowelle hat der Shuma nicht mehr. Irgendwo muss es da was geben. Aber nicht auf blauen Dunst irgendwelche Schrauben raus drehen. Ist zwar ein anderes Auto, aber beim 1.6er Sephia war zum Beispiel eine Schraube der Haltebolzen für eine der Wellen. Habe mich nicht weiter damit beschäftigt. Aber nur als Anmerkung, dass es solche Sachen auch geben kann.
      Der Freund einer guten Freundin von mir hat den gleichen Shuma wie Du. Falls Du nicht weiter kommst und ich ihn kommende Woche mal erwische, schaue ich mal nach.
      Wenn du'n Experte sein willst, musst Du den kleinen Finger hoch halten. Je höher du den Finger hältst, desto'n größerer Experte bist Du.
    • Sooo,
      Zum Getriebeöl...
      Eine Schraube gibt es nicht. Hinten auf dem Getriebe sitzt ein Peilstab. Wenn Du vor der geöffneten Motorhaube stehst, schau runter aufs Getriebe. An der Verschraubung von Getriebe zur Getriebeglocke nach hinten zum Differential. Am hinteren Ende gehst Du dann etwa eine Zigarettenschachtelbreite nach links und da ist ein schwarzer Gummi stopfen. Das ist der Peilstab. Darunter liegt der Eingang vom Schaltgestänge und neben dem Peilstab ist noch ein Stecker auf dem Getriebe.
      Wenn du'n Experte sein willst, musst Du den kleinen Finger hoch halten. Je höher du den Finger hältst, desto'n größerer Experte bist Du.