Verbrauch 1,7 CRDi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich weiß zwar nicht woher du die Zahlen hast aber die sind noch viel niedriger als du sie angegeben hast. Siehe Anhang.

      7,2l? WOW Respekt. Ich fahre einfach so, dass ich so gut wie nie Bremsen muss. Denn jedes mal wenn du Bremsen musst wandelst du ja kinetische Energie in Wärme um, sprich jedesmal wenn du bremsen musst hast du zuvor schon einemal zu viel Gas gegeben. In Stücken in denen du nicht beschläunigen willst richte dich nach der Schaltempfehlung. Wenn du das gut hin bekommst solltest du auch an die 6l kommen.

      Sind bei dir viele Höhenmeter dabei?
      Dateien
      Beste Grüße Alex

      Vom Audi A6 :thumbdown: zu Kia Carens :thumbsup:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/615368_5.png]
    • Nein das natürlich nicht. Wenn es unter 6l bleibt bin ich zufrieden.

      An diesen komischen Verbrauchsermittlungsfahrten und Tests die zum ermitteln der vom Hersteller angegeben Verbrauchswerte herangezogen werden, wird doch schon seit Jahrzehnten rum gemeckert, aber es tut sich einfach nichts. Ich finde diese Angaben einfach nur eine Frechheit! So bis 10% würde ich mir noch gefallen lassen aber der Mehrverbrauch steigt ja teilweise bis auf über 30%

      Das soll mir mal ein Kia Mitarbeiter zeigen wie man einen Tank leer fährt mit einem kombinierten Verbrauch von unter 5,5l :wacko:
      Beste Grüße Alex

      Vom Audi A6 :thumbdown: zu Kia Carens :thumbsup:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/615368_5.png]
    • ...das braucht der KIA-Mitarbeiter gar nicht, denn der kann nicht s dafür. Die Hersteller passen sich bzw. Ihre Autos nur an, damit Sie im besten Licht (Verbrauch) dastehen. Wenn man sich bei wikipedia mal den Artikel durchliest, weiß man wie Werksangaben zustande kommen:
      Quelle wikipedia.de de.wikipedia.org/wiki/NEFZ#Fahrzyklen_in_Europa

      "....Der genormte Fahrzyklus dauert insgesamt 1180 Sekunden (knapp 20 Minuten). Er besteht aus einem 780 Sekunden dauernden City-Zyklus (städtische Bedingungen) und einem 400 Sekunden dauernden Überland-Zyklus (außerstädtischen Bedingungen). Die Umgebungstemperatur beträgt während der Messung 20 °C bis 30 °C. Kaltstartbedingung, Beschleunigungen und Verzögerungen werden erfasst (Vergleiche Quellenangabe) und entsprechend interpoliert.

      Dieses Testverfahren soll gegenüber der früher üblichen Ermittlung des Energieverbrauches gemäß der alten DIN-Norm realitätsnäher sein, weil die Kaltstartphase mehr Berücksichtigung findet. Allerdings darf das gesamte Fahrzeug bis zu 6 Stunden auf bis zu 30 °C "vorkonditioniert" werden, wodurch die einfließende "Kaltstartphase" nicht mit dem Praxisverständnis eines Kaltstart bei Frost übereinstimmt. Außerdem gibt es nur wenige Vorgaben, die es den Herstellern verbieten, serienferne spritsparende Möglichkeiten wie
      besondere Leichtlauföle oder Spritsparreifen einzusetzen [9]. 2013 wurde eine Studie von T&E veröffentlicht, welche die von den Automobilherstellern ausgenutzte Flexibilitäten der Richtlinie auf gut verständliche Weise darstellt[10]. Einige Beispiele dafür sind:
      • Keine Nachladung der Fahrzeugbatterie während des Zyklus.
      • Abkleben von Kanten an der Außenhülle.
      • Anpassung der Radgeometrie.
      • Erhöhter Reifenluftdruck.
      • Verwendung des minimalen Fahrzeuggewichtes.
      • Abzug der 4%igen Toleranz auf den Messwert.
      • Vermeidung von schleifenden Bremsen.
      • Anpassung der Motorsteuerung..."
      Beschleunigung 0-50 km/h in 26s :kopfkratz:
      Keine Geschwindigkeiten über 120 km/h :kopfkratz:

      Schaut mal aufs Diagramm bei wikipedia, da sind Geschwindigkeiten über 80 km/h bis maximal 120 km/h maximal 10% des Prüfzeitraumes :kopfkratz: :kopfkratz: :kopfkratz:

      Wenn man das alles berücksichtigt schafft jedes Auto die Verbrauchsangabe. Für mich kann man diese höhstens zu Vergleichszwecken in einer Fahrzeugklasse heranziehen. Nicht aufregen....

      Viele Grüße
      annyro
    • ja schon klar, ich kenne das Testverfahren, aber vielleicht interessant für die anderen. Diese Vergleiche müssten einfach mit Serienfahrzeugen durchgeführt werden die blind aus der Produktion gemommen werden und fertig. Des Weiteren müss der Prüfzyklus dringend der Realität angepasst werden.

      Wenn alle gleich gut bescheißen kommt es ja wieder auf das Gleiche raus, dient aber nur noch dem Vergleich untereinander. Da man aber nicht weiß wer wie gut beschissen hat sind diese Werte maximal als grobe Richtwerte zu betrachten.

      Zum Glück hat einer Spritmonitor erfunden. Dort kann man sich dann anschauen was auf der Straße von den Verbrauchswerten übrig bleibt.

      So ein bischen aufregen muss schon mal sein :D :motz: :D
      Beste Grüße Alex

      Vom Audi A6 :thumbdown: zu Kia Carens :thumbsup:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/615368_5.png]
    • Das die NormWerte Realitätsfremd sind sollte jeder wissen! Alle schimpfen und meckern, aber was ist denn wenn das EU-Parlament auf den Trichter kommt und auf uns hört!?

      Eine "Neue" Norm wird geschaffen, die dem Realem Verbrauch entspricht!

      Und schon zahlt jeder 50-100 € mehr KFZ-Steuer im Jahr! *klatschen*

      Jetzt sind die Leute die vorher ganz laut "hier" geschriehen ganz klein! *dudoof*

      Was lernen wir daraus?

      Gehe nicht zu deinem Fürst, wenn du nicht gerufen wirst!

      Mein Tipp: rechne auf den DurchschnittsVerbrauch einfach 1-1.5l drauf und du hast deinen realen wert! :super:
      Von Audi zu Kia. Ich bereue nichts... *klatschen*
      [IMG:http://images.spritmonitor.de/582857_3.png]
    • Das wird die Kfz-Industrie und Lobby verhindern wissen!!!

      Wie wollen die denn den normalen Verbraucher erklären, dass Ihre ach so tollen umweltfreundlichen und modernen Autos nun alle 2 l mehr Sprit saufen?

      Herr Mustermann wird bei einer Überlegung eines Kaufs eines neuen Wagens doch dann abgechreckt und sagt sich "Mein jetziges Auto (mit den NEFZ-Werten) verbraucht weniger als der Neue (nach einer reelen Norm). Da verkaufen die weniger neue Autos.

      Bei meinen Autos die noch mit dem Drittelmix angegeben waren hab ich es mit sparsamer Fahrweise immer geschafft. Mit den letzten Fahrzeugen nach NEFZ konnte ich das vergessen (immer + 1-2 l mehr), obwohl ich noch sparsamer Fahre (bin Älter und ruhiger geworden 8o )! Die Industrie hat doch diesen verschärften Lügentest (NEFZ) mit guter Lobbyarbeit bei den Politikern durchgeboxt und die Vorschriften knallhart ausgereizt (Batterieladung, ohne Verbraucher, Kannten abgeklebt...) und wird alles daran setzen keinen Rückschritt zu erleiden. Die Politik würde sich über mehr Steuern freuen, aber die Lobbyisten werden dann schon mit der Drohung von ein paar Zehntausend Arbeitslose mehr auch dieses verhindern wissen.

      Zum Glück sind wir mündige Bürger...

      Viele Grüße

      annyro
    • Die Euro6, in zusammenhang mit den realen Werten soll dazu führen das der Feinstaubausstoß von Benzinern reduziert wird. Eine Antwort darauf, wie das umgesetzt werden soll, gab bisher nur BMW. Ein Benzin-Partikelfilter wäre viel zu teuer und würde die Kraftstoffeinsparung eines Direkteinspritzers egalisieren. Innermotorische Maßnahmen werden dazu führen das die Euro6 eingehalten wird.

      Da sich unser Staat schlecht gegen EU-Gesetze wären kann, wird die deutsche Autoindustrie das durchsetzten müssen. Da mit für die aber kein Nachteil entsteht wird unser Staat ein Gesetz verabschieden, welches Fahrzeuge ohne Euro6 derart hoch besteuert oder mit einer Strafzahlung vrrsieht, das es sich wieder lohnen wird ein neues Auto mit Euro6 zukaufen auch wenn das dann 1 bis 2l mehr verbraucht.

      In unserem Staat wird das alles für die deutsche Autoindustrie schon so zurecht gerückt, das EU-Gesetze eingehalten werden aber kein Nachteil entsteht.
      Ich kann mir auch vorstellen das ausländische Hersteller bei der Einfuhr ihrer Fahrzeuge ohne Euro6 dann eine Strafsteuer verpasst bekommen, welche dann auf den Endverbraucher umgelegt wird.
    • Moin.....

      wer hier von euch der Meinung ist das man die Werrksangaben niemals erreichen kann, möge sein Fahrzeug zu meiner Frau oder mir bringen und wir fahren dann eine Woche damit. Es geht und wir haben es bei all unseren KIAs geschafft. Es hängt zu 50% vom Streckenprofil ab und zu 50% von dem was am Lenker sitzt, das ist und bleibt Fakt, warum fährt meine Frau ihren 1,7er Sportage denn mit 5,3 L ?

      Ihr solltet euch das Streckenprofil mal genauer anschauen, meines.

      Kaltstart, ca 2,5 km bis zur Autobahn, davon 1800 Meter Ortsdurchfahrt ohne Ampel ( Fussgängerampel aussen vor gelassen ) 700 Meter 70iger Zone, Auffahrt auf die AB, ca 23 km bis zum Bremer Kreuz, wechsel auf die A 1, Abfahrt nach 1 Km, Ortsdurchfahrt mit 3 Ampelanlagen, ca 3,5 km, einige Rechts vor Links Kreuzungen, auf dfer Heimfahrt des öfteren erhöhtes Verkehrsaufkommen. Auf der AB fahre ich meist nur 100-110 km/h. Idealer Verbrauchswert bei meinem 1,6er Beziner, im Schnitt liege ich bei ca 6,3-6,5 L Super. Wobei der höhere Verbrauch auf dem Rückweg ist, da der Motor kalt ist und ich dann erstmal durch die Ortschaft fahren darf, inkl Ampelstops usw. Egal ob Sommer oder WInterreifen, da gleiche Größe, 17 Zoll.

      Ein ähnliches Streckenprofil hat meine Frau auch, nur halt 7 km längeren Anfsahrtsweg. Sportage 1,7er, bei 5,3l Diesel. Auf WInterreifen 17 Zoll oder auch Sommerreifen 18 Zoll.

      Gruß
      Axel
    • Sagt dir das der BC oder hat du den Verbrauch mal über ein paar Tankfüllungen aufgeschrieben? Habe den Verbrauch auch schon auf 5,4l runter gehabt. Der tatsächliche Verbrauch lag aber trotzdem knapp 10% höher.

      Das das meiste vom Fahrverhalten abhängt, gehe ich mit, aber dass die Herstellerangaben im Realverbrauch zu erreichen sind glaube ich nie im Leben. Das würde ja heißen, dass die Hersteller verdammt schlecht im Schummeln gewesen sind :angel:
      Beste Grüße Alex

      Vom Audi A6 :thumbdown: zu Kia Carens :thumbsup:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/615368_5.png]
    • Schaffen kann man das schon ... ich bin gestern auch auf einer Strecke von 80 Kilometer Autobahnfahrt mit Tempomat 105km/h auf einen Verbrauchswert von 5,0l/100km gekommen. Aber auf der Rückfahrt hat der Partikelfilter zugeschlagen und der Verbrauch war sofort bei 5,6l/100km.

      Ich sage mal so, wenn der Partikelfilter sich nicht alle 400-450km (heißt ja 2x pro Tankfüllung) dann wären die Werte vielleicht annähernd zu erreichen, bei schonender Fahrweise. Mein alter Opel Astra 1,9CDTi hat nur alle 1000km gereinigt, das war schon ein kleiner Vorteil und definitiv verbrauchsärmer.
      Kia Carens 1,7 CRDi Spirit in Cassisschwarz + Performance-Plus + Panoramadach + Leder

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/611909.png]
    • Moin...

      den BC schaue ich mir nur an wenn mich der Momentanverbrauch interessiert, bei Geschwindigkeiten über 150 :D , bei 200 liegt der zb bei 21 L auf 100 km, was dann wiederum den Jahresschnitt natürlich nach oben treibt, bei längeren Vollgasstrecken.

      Da ich bzw wir aufgrund der Buchaltung, alle Tankbelege sowie die entsprechenden km Stände, Steuerrechtlich führen müssen, können wir das bis bis zur Abgabe des Fahrzeuges genau errechnen. Daher ist für mich zb auch nur ein Duschschnittsverbrauch auf 10000 km wirklich interessant.

      Dabei sollte man dann auch mal gezielt darauf achten wo man getankt hat und wie viel das Fahrzeug dann im Schnit verbraucht hat. Auch die unterschiedlichen Kraftstoffhersteller machen sich teilweise bemerkbar. Ja auch wenn die Treibstoffe aus den gleichen Tanks kommen, hat jede Tankstellenkette seine eigenen Zusätze und a diese beim befüllen der Tanklkws zugefügt werden, sind die Kraftstoffe nicht gleich. :D

      Gruß
      Axel
    • ok na dann meinen Respekt! Carni hast du ein SM Profiel?

      Ich glaube um den noch sparsamer zu fahren stehen in meiner Umgebung eindeutig zu viele Steinhaufen in der Gegend rum. Auch auf der Autobahn geht es hier ganz schön hoch und runter, da hat der "Flachländer" schon Vorteile.

      Dennoch glaube ich das es jemand auf die angegeben 4,3l *dudoof* Ausserstädtisch schafft, die meiner in der jetzigen Konfiguration haben sollte.
      Beste Grüße Alex

      Vom Audi A6 :thumbdown: zu Kia Carens :thumbsup:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/615368_5.png]
    • Moin,

      nein da haben wir keins.

      Ich hab ja schon geschrieben, das hängt auch vom Streckenprofil ab, bei viel rauf und runter wird das relativ schwer das zu erreichen, genauso bei viel Stadtverkehr. So jemand zb bei kalten Motor relativ viele AMpelstops hat, erhöht sich der Verbrauch entsprechend.
      4,3 L Ausserstädtisch sind für uns persönlich kein Massatb, für uns ist es nur interessant den Gesamtwert zu haben. denn das kann man so eh nicht genau ermitteln, Ausserstädtisch würde für mich bedeuten ich fahre zb mit 100 km/h auf der Autobahn, über eine Strecke von 400km, oder Landstrasse ohne Ortsdurchfahrt, bei einer Strecke von 100km, das vermutlich nirgends wirklich machbar ist.

      Zum Streckenprofil sei noch gesagt, jeder sollte tatsächlich mal seine Tägliche Strecke genau ausrechnen, so wie ich es weiter oben schon aufgeführt habe, denn dann hat man eine relativ genaue Übersicht wie viel man tatsächlich wo fährt. Wenn jemand ca 30 km Landstrasse fährt, vergisst er oftmals das es dort zb Ortsdurchfahrten gibt, 50 Zonen ( ja auch die gibts ab und an unvermittelt auf der Landstrasse ) sowie Ampelanlagen. Berufsbedingt kann ich soviel sagen, Sattelzugmaschine bei 89 km/h verbraucht ca 30 L Diesel, bei 85 km/h sind es nur noch 26 L Diesel. Ähnlich schaut es auch bei den Modernen Motoren aus, da diese nur noch auf CO² Werte optimiert werden, ab 110 km/h fangen sie an zu saufen, der eine noch etwas eher der andere etwas später. Der 1,6er Benziner in meinem Pro bei ca 110 km/h, da er dort bei ca 3200 U/min liegt.

      Gruß
      Axel
    • LordofCarni schrieb:

      Dabei sollte man dann auch mal gezielt darauf achten wo man getankt hat und wie viel das Fahrzeug dann im Schnit verbraucht hat. Auch die unterschiedlichen Kraftstoffhersteller machen sich teilweise bemerkbar. Ja auch wenn die Treibstoffe aus den gleichen Tanks kommen, hat jede Tankstellenkette seine eigenen Zusätze und a diese beim befüllen der Tanklkws zugefügt werden, sind die Kraftstoffe nicht gleich. :D
      Oder das bei der ein oder anderen Tanke etwas mehr berechnet wird, als man bekommen hat. :whistling: Das kann den Durchschnittsverbrauch auch nach oben treiben, ohne das der Fahrer oder das Auto was dafür kann. 8-o
    • Gerne wollte ich auch mal meinen Verbrauch welcher ich gestern erreichte auf der Autobahn mitteilen.
      Also dies zeigt mir der BC an.
      Wir waren gestern ca.300Km auf der Bahn unterwegs (hin und Rückfahrt).
      Im Auto waren 2 Erwachsene und 2 Kinder inkl.Rodelsachen und Bekleidung.
      Der BC zeigte mir nach dieser fahrt einen Durchschnittsverbrauch von 5,7liter an.
      Auch wenn der Verbrauch in der Realität sicher ein bisschen höher ist als Angezeigt,finde ich den Schnitt absolut in Ordnung für das Kampfgewicht und der Höhe vom Fahrzeug
      Dateien
      • image.jpg

        (75,04 kB, 41 mal heruntergeladen, zuletzt: )