Verbrauch 1,7 CRDi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute zum ersten Mal seit Abholung meinen Automatik-Diesel vollgetankt: ca. 7,7 Liter hat er verbraucht. Inzwischen fahre ich mit aktiviertem Active Eco.

      Sagt mal, wieviel passt in den Tank? Laut Füllmengen 58 l. Beim ersten Knacken der Zapfpistole waren gute 57 Liter eingefüllt. Ich habe dann manuell weitergetankt und bei 64 (!) Litern aufgehört. Und da war er noch nicht randvoll. Wieviele Liter sind denn dann im Gesamtsystem drin (65?) und er muss ja furztrocken gewesen sein. ;)


      Danke & Grüße! :)
    • Respekt, dass hab ich noch nicht geschafft, obwohl ich auch schon öfters mit Restreichweite 0km tanken war. Aber mehr als 56l hab ich nie rein bekommen.

      Weder hast du deinen Tank aufgebläht oder du hast selbst die Dieselleitungen leer gefahren und noch 3 Liter im Handschuhfach gebunkert oder die Überprüfung vom Eichamt bei deiner Tanke ist überfällig :suspect: :kopfkratz: .

      VG annyro
    • Ich tanke immer voll bis die Soße im Rohr steht.

      Vom Punkt wo die Pistole abschaltet bis zu dem wo der Tank wirklich voll ist passen 10-11l mehr rein!

      Ich weiß auch nicht warum das so ist, es schäumt dann nur leicht er nach oben, man muss langsam einfüllen.

      Vorsicht. Direkteinspritzer leer zu fahren ist keine gute Idee. Ist einmal Luft im System bekommt sie meist nur die Werkstatt wieder raus.
      Beste Grüße Alex

      Vom Audi A6 :thumbdown: zu Kia Carens :thumbsup:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/615368_5.png]
    • Na klar, geht nach Abschaltung der Tankpistole noch Sprit rein. Aber mehr als max. 2-3 Liter zusätzlich habe ich noch nie reinbekommen. Klar, ab und zu schaltet die Pistole auch schon mal während des Tankens ab. Dann kriege ich hier auch nach abschalten noch 20 Liter rein :thumbsup: .

      Aber in der Summe ist es doch komisch deutlich über 64 Liter reinzubekommen!!!

      VG annyro
    • annyro schrieb:

      Na klar, geht nach Abschaltung der Tankpistole noch Sprit rein. Aber mehr als max. 2-3 Liter zusätzlich habe ich noch nie reinbekommen.
      Hast du es ausprobiert, so lange zu tanken bis du die Flüssigkeit stehen siehst? Vermutlich nicht. Du wirst dich wundern was da noch rein geht.

      Ich meine NICHT den Schaum der aufsteigt! Du musst die Flüssigkeit sehen. Den Schaum hört man auch aufsteigen kurz bevor die Pistole abschaltet.

      Wenn ich die Restreichweite mit meinen getankten Mengen hochrechne komme ich auf 66l Tankinhalt, wenn er rand voll ist.
      Beste Grüße Alex

      Vom Audi A6 :thumbdown: zu Kia Carens :thumbsup:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/615368_5.png]
    • Stoneprophet, dann passt es ja und ich kann das nächste Mal GANZ volltanken. Ich habe beim Vorgängerfahrzeug auf 177 tkm auch jedes Mal getankt, bis der Diesel oben im Rohr sichtbar war. So werde ich das auch in Zukunft machen. Bei 64 l sah ich den Schaum nur beim Füllen, aber nachdem er sich zurückgezogen hatte, konnte ich die Oberfläche der Flüssigkeit immer noch nicht sehen.

      Ich war 67 km in der Reserve bis ich zur Tanke kam. Also war doch noch ein Schluck drin. ;)


      Danke & Grüße! :)
    • Also, wenn ich tanke und die Pistole schaltet ab, dann drücke ich manuell die Pistolle langsam bis Sie wieder abschaltet. Danach versuche ich den nächsten glatten Euro-Betrag zu ertanken. Das wird dann schon schwierig, da die Pistole dauernd abschaltet. Vom ersten abschalten bis zu meinem vollen Eurobetrag vergehen max. 3 Liter.

      Wie Ihr da noch 6 Liter reintropft - Respekt :thumbsup: Ihr scheint Zeit genug zu haben *och* !

      Mit der Ausdehnung im Sommer hätte ich auch Befürchtungen, gerade wenn man sein Auto mit 66l nach dem tanken gleich in der Sonne stehen lässt.

      Viele Grüße

      annyro, der hofft, nicht auf Euch an einer Tanke warten zu müssen bis Ihr 6l reingetropft habt :nein:
    • Das geht ganz einfach, indem man die Pistole soweit aus dem Loch zieht, dass man den Strahl sehen kann. Doch vorsicht die automatische Abschaltung funktiniert dann natürlich nicht mehr. Da muss man mit etwas Gefühl arbeiten. Dauert so 2 Minuten bis die 9-11l noch drinnen sind.

      Mit der Ausdehnung ist nicht so schlimm. Google sagt gut 0,4l pro 10°C Temperatursteigerung und einem 50l Tank. Tanken und das Auto dann in die Sonne stellen ist natürlich keine gute Idee. Wer ein paar km nach dem Tanken gefahren ist hat denke ich nichts zu befürchten.

      Muss man auch nicht machen wenn man nicht möchte.

      @Flexxo: Du bist noch 67km gefahren als die Reichweitenanzeige auf 0 war? Sehe ich das richtig?
      Beste Grüße Alex

      Vom Audi A6 :thumbdown: zu Kia Carens :thumbsup:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/615368_5.png]
    • Ich finde man sollte sowieso nicht soviel Tanken, hier sind die gründe dafür..

      Quelle: Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Kraftstofftank und nen kleinen ausschnitt davon!

      Um die Ausdehnung des Kraftstoffes bei Erwärmung auffangen zu können, wird entweder der Kraftstoffbehälter etwa 15 bis 20 % größer als das angegebene Füllvolumen ausgelegt oder es existiert ein zusätzliches sogenanntes Expansionsvolumen. Bei einem Nennvolumen = Tankinhalt von 60 Litern bedeutet dies ein Volumen des Kraftstoffbehälters von etwa 70 Litern.

      Die Entlüftung des Tankes während des Betriebes erfolgt durch die Betriebsentlüftung, auch Kraftstoffverdunstungsanlage genannt, die einen kleineren Durchmesser als die Betankungsentlüftung hat. Der Betriebsentlüftungsnippel ist im Allgemeinen am höchsten Punkt des Tankes angebracht. Bei der Betankung darf die Betriebsentlüftung nicht geöffnet sein, da sonst der Tank bis zu seinem maximalen Volumen befüllbar wäre. Wenn sich nun bei Sonneneinstrahlung der Kraftstoff ausdehnen würde, könnte er bis zum Aktivkohlefilter fließen und diesen zerstören.

      Die Betriebsentlüftung führt zum Aktivkohlefilter, um die Kohlenwasserstoffe nicht an die Umwelt gelangen zu lassen. Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, wird der Aktivkohlefilter während des Betriebes über ein elektronisch gesteuertes Ventil abhängig von der Motorsteuerung und den Lastzuständen des Motors von den angereicherten Kohlenwasserstoffen geleert. Dazu wird die Verbindung zum Kraftstofftank mit dem Ventil verschlossen, um dort keinen Unterdruck zu erzeugen. Die Ansaugung der Luft zum Leeren des Aktivkohlefilters erfolgt über eine separate Frischluftöffnung am Filtergehäuse. Um zu verhindern, dass bei einem Fahrzeug-Überschlag Kraftstoff in den Aktivkohlefilter läuft und damit über die Frischluftöffnung des Filters in die Umwelt austritt, ist in der Leitung ein Roll-Over-Valve, ein Überschlag-Ventil installiert.

      Der Verschluss der Betriebsentlüftung während des Betankens erfolgt entweder durch einen mechanischen Hebel, der durch den Tankdeckel betätigt wird, oder durch ein elektronisch gesteuertes Ventil in der Leitung zum Aktivkohlefilter.
    • Stoneprophet schrieb:

      @Flexxo: Du bist noch 67km gefahren als die Reichweitenanzeige auf 0 war? Sehe ich das richtig?
      Yes, Sir! ;) War eine Notlage und irgendwie ist es mir entgangen. Ich nulle normalerweise den Tageskilometerzähler, sobald die Tanklampe im Auto aufleuchtet. Beim alten Auto konnte ich Restreichweite UND Tageskilometerzähler gleichzeitig anzeigen.

      Im Carens sehe ich ENTWEDER Streckenzähler A ODER Reichweite bzw. muss die Ansicht umschalten. Daher war ich leicht geschockt, als ich beim Zähler A dann sah, dass es schon 67 km waren, als ich bei der Tanke angekommen bin. Ist nicht die Regel.


      Danke & Grüße! :)
    • CRDI: Hoher Verbrauch und Ölverdünnung

      Seit Anfang Oktober steht unser Carens nun in der Kia-Vertragswerkstatt, und meine Frau bewegt einen Leihwagen der Picanto-Klasse ...

      Fehlersymptome sind ein hoher Verbrauch (über 8 Liter) UND ein chronisch ZU HOHER Ölstand - was darauf hindeutet, dass das Öl mit unverbranntem Diesel verdünnt wird... Vorher hat er dieseltypisch immer mal zwschendurch einen Schluck Öl gebraucht, um nicht unter Minimum zu fallen.
      Den hohen Verbrauch habe ich zuerst darauf geschoben, dass wir im Urlaub eine Dachbox drauf hatten ...

      Die Werkstatt ist angeblich in Kontakt mit KIA, bzgl. Fehlerursache, weil sie selber inzwischen ratlos sind. Zuerst hieß es, die Injektoren seien defekt, dann wollte man die Kompression messen ...

      Den Wagen ist aus 2014, noch ohne Reifendruckmesssystem, und lief bisher bis auf die Batterie immer sehr zuverlässig - deshalb gab es keinen Grund hier im Forum nach der Anmeldung damals aktiv zu werden ...

      Hat jemand eine Idee, oder ein ähnliches Problem?
    • Moin,

      könnte ein Problem mit dem Partikelfilter sein, der zu ständigem Regenerieren führt. In Betracht kommen ein Defekt im Bereich Differenzdrucksensor oder ein schon stark zugesetzter DPF. Allerdings kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass eine Werkstatt so etwas nicht erkennt.

      Welche Laufleistung hat der Wagen und wie sieht Dein Streckenprofil aus?

      Gruß
      Pitt
      Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.
    • Den Carens fährt meine Frau. Weg zur Arbeit ca 25 km, hälftig Autobahn und stadtnahe Landstraße. Ansonsten wenig wirklich lange Autobahnfahrten ... aber 2 ... 3 mal pro Monat sind es dann schon vielleicht 2x150 km Autobahn am Stück ...

      Derzeit hat meine Frau ihn wieder - sie soll 1500 km fahren, Buch führen über die getankten Mengen. Der Öleinfülldeckel ist versiegelt ...
      Wir haben jetzt mal den Verbrauchsanzeiger beobachtet - der soll ja im Schiebebetrieb nicht auf Null gehen, wenn er gerade "freibrennt". Der geht aber sauber auf Null zurück im Schiebebetrieb.
    • Deine Beobachtungen bzgl. Verbrauch im Schiebebetrieb sowie das Streckenprofil machen eine Dauerregeneration unwahrscheinlich.
      Trotzdem könnte der Filter ziemlich zu sein, denn meine Frage bzgl. Gesamtlaufleistung hast Du leider nicht beantwortet.

      Eine andere Möglichkeit wäre ein gebrochener Abstreifring. Wurde denn die Kompression geprüft?
      Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.
    • Angeblich wurde die Kompression und das Spritzbild der Injektoren geprüft.
      Der Wagen hat eine Laufleistung von knapp 100000 km soweit ich das richtig im Kopf habe ...

      Nach den 1500 km mit einem Durchschnittsverbrauch von 8,5 ... 9 Litern / 100 km steht er inzwischen schon wieder seit Anfang Dezember in der Werkstatt ...

      Wenn man uns so lange hinhalten will, bis die 7 jährige Garantie vorbei ist, kann das sich ja noch hinziehen ;)
    • So, wir haben ihn aus der Werkstatt zurück. Angeblich ist ein Injektor getauscht worden. Die Laufruhe hat sich definitiv verbessert. Gefahren wurde er nach der Abholung noch nicht sehr viel. So kann ich noch nicht sagen, ob der Verbrauch sich normalisiert hat...

      Ein Ölwechsel soll noch einmal gemacht worden sein. Mir kommt das Öl aber schon recht schwarz vor...

      Kennt jemand eine verlässliche Adresse, der man eine Ölprobe zur Prüfung einschicken kann? Ich bin etwas besorgt, dass durch die Verdünnung des Öls die Kurbelwellen - und Pleuellager usw. ggfs. gelitten haben...

      Da wäre es interessant, ob das Öl von der Zusammensetzung noch o. k. ist, und ob nicht übermäßig Metallpartikel in der Probe sind ...