Projekt Effizienz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Projekt Effizienz

      Hi an alle!

      Ich bin relativ neu hier und möchte mich mal kurz vorstellen: :bye: Mein Name ist Stefan und ich fahre seit ca. 5 Monaten einen Cee´d 2,0 EX. Mein Weg zu dem Auto führte über eine kleine Verwechslung... Ein Arbeitskollege fährt einen Hyundai i30 und ich brauchte ein neues Auto. Der Hyundai gefiel mir ziemlich gut, auch von innen. Ich habe ihn dann eine Zeit lang nicht mehr gesehen, und in meinem Kopf hatte sich die Erinnerung verändert. Ich dachte er hat einen Cee´d... (Fragt mich nicht, wie so eine "Erinnerungsveränderung" passiert, hat wohl was mit der Matrix zu tun... :noahnung: )

      Jedenfalls bin ich einen Cee´d probe gefahren. Der allererste Eindruck hat mich erst mal sprachlos gemacht: "WAS? 8| Moment, ich sitze in einem KIA? 8-o Ja.. ööh.... Die Verarbeitung is ja 1A! :thumbup: Der Komfort ist ja unglaublich! :thumbup: Der Motor... Krass, sowas geht? :D Wow. Die Ausstattung? Die Materialien? Wahnsinn, DAS hätte ich nicht erwartet! :thumbsup: " Und kurze Zeit später hatte ich selbst einen. ^^

      An meiner Meinung zu dem Wagen hat sich nix geändert. Faszinierend finde ich, dass ein so modernes Auto mit doch so grund solider Technik ausgestattet ist (Bowdenzug für den Gashahn, elektrische Lenkkraftunterstützung (Bilde ich mir zumindest ein), Tempomat über einen Servomotor etc.) Ich bin absolut zufrieden mit diesem Auto! Glückwunsch, KIA, euch ist da ein richtig großer Wurf gelungen! SO baut man heute Autos!

      Fassen wir kurz zusammen:
      Materialien: TOP.
      Verarbeitung: TOP.
      Preis-Leistung: TOP.
      Komfort: TOP.
      Optik: Schon sehr nah dran an TOP. ;) (Der Pro_Cee´d gefällt mir ja doch noch ein klein wenig besser! :angel: )
      Ausstattung: TOP.
      Laufruhe / Motorleistung: TOP.

      Jaja, is ja schon gut, ich mag meinen Cee´d. Aber irgendwas muss da doch noch ein wenig den Spass an der Freude trüben. Klar, irgendwas ist immer. Bei mir ist es ein Faktor, den ich zu bekämpfen gedenke.

      Er ist jetzt nicht unglaublich, exorbitant, übertrieben und maßlos überhöht, wie es gerne von gewisseen (VAG-gesponsorten :angel: ) Fachzeitschriften dargestellt wird, aber er ist leider doch da: Der etwas zu hohe Verbrauch. Sind wir mal ehrlich: 143PS, 130 mit Tempomat auffer Bahn und ein Verbrauch lt. BC: irgendwas um die 9-10Liter?!? Im Schnitt mit normaler bis sparsamer Fahrweise komme ich auf ca. 8,4 bis 8,9 Liter im geschätzten Drittelmix. Muss ja nicht sein.

      Dieserhalber eröffne ich diesen Fred. Ich möchte Euch an meinem Erfolg / Scheitern teilhaben lassen, wenn ich versuche, meinen Verbrauch in Grund und Boden zu schrumpfen.

      Was kann man aus einem Benzinmotor mit möglichst kleinem Aufwand raus holen? Was sollte man verbessern und was sollte man besser lassen?

      Hier ist die Ausgangssituation:
      Kia Cee´d 2,0 CVVT EX, bis auf Navi, Schiebedach, Klimaautomatik und Regensensor ist alles drin. Gekauft bei einem Autohaus, vorbesitzer ein Namhafter Leihwagenservice. Scheckheftgepflegt, Laufleistung 16.750km, Service neu, Allwetterbereifung auf den standard 17-Zoll Alus, Bj. 2009, knappe 11.000€, silber.

      Die Bedingungen:
      Ich möchte weder auf Komfort, noch auf Geschwindigkeit verzichten, soll heißen, ich werde nicht Teile aus dem Auto ausbauen, um Gewicht zu sparen (Ich habe ein Kind mit 7 Monaten, also bleibt die Klima drin, sowie auch die Rücksitzbank! :D ) Ebenso werde ich nicht zu einem Verkehrshindernis mutieren, das mit 70 über die Landstraßen eiert. Davon bekomme ich Plaque.

      Meine geplanten Veränderungen:
      Fahrweise:
      Ich dachte, ich bin ein relativ sparsamer fahrer, aber ich habe mir noch den ein oder anderen Tipp holen können. Und zwar hier: sk-8.de/energie/eneBenzinsparenPkw.php. Leute, wenn Ihr Zeit habt, lest diese Seite einmal ganz durch. Meiner Meinung nach ist das die beste und ausführlichste Seite zu diesem Thema! So konzentrierte Infos zur Fahrphysik und Motorentechnik bekommt Ihr sonst wohl nirgends!

      Technik:
      Als aller erstes werden diese schrottigen Allwetterreifen verschwinden. Mag ja praktisch sein, wenn man keine Lust hat, zwei mal im Jahr witterungsbedingt Reifen zu wechseln... Oder wenn man das Bedürftnis hat, notgedrungen Ralley-Erfahrungen auf nasser Fahrbahn zu sammeln. Aber sinnvoll ist etwas ganz anderes. Außerdem sind die Reifen mit 225/45 R17 meiner Meinung nach gewaltig überdimensioniert für die Motorisierung. Ich werde wohl auf eine Mischbereifung zurückgreifen, sobald ich rausgefunden habe, welche Reifengrößen auf dem Auto erlaubt sind. Mein Plan sieht vorn 195er und hinten 205er vor. Außerdem werden das Sommer- bzw. Winterreifen mit Niederquerschnitt und Leichtlaufprofil und leicht erhöhtem Luftdruck (ca. + 0,3 bis +0,4 bar) sein. Dadurch erhoffe ich mir schon eine Ersparnis von bis zu 1 Liter.

      Desweiteren werde ich vernünftiges Leichtlauf-Öl einfüllen, einen Luftfilter mit höherem Luftdurchsatz einsetzen, ggf. die etwas schwachsinnige Luftansaugung ändern (dieser wabbelige Schlauch und der Ansaugstutzen direkt hinter der Gummidichtung der Motorhaube?!? WTF?), eine Unterbodenabdeckung aus dem 2.0er Diesel oder eine extra angefertigte soll die Verwirbelungen im Motorraum auf ein Minimum reduzieren und als vorerst letzten Punkt möchte ich noch durch ein paar Tieferlegungsfedern dem Wind etwas weniger Angriffsfläche bieten, indem ich die Silouhette des Wagens in der Höhe um 30mm Reduziere.

      Und als optischen Leckerbissen möchte ich gerne noch die Frontpartie des Pro_Cee´d (Schürze, Grill) haben. Sollte eigentlich passen, da, zumindest auf Bildern, die Aussparung für den Grill in der Motorhaube gleich breit ist. Und die Stoßstange sieht einfach besser aus, finde ich:)

      So, nun freue ich mich auf Euere Reaktionen und natürlich lese ich gerne auch positive und negative Kritiken, sowie Anregungen!

      Die Ergebnisse können übrigens auf Spritmonitor.de verfolgt werden :) Hier findet Ihr meinen Cee´d: Link. Die Tipps zum Fahrverhalten von der oben verlinkten Internetseite wende ich seit ca. einer dreiviertel Tankfüllung an und ich habe lt. BC trotz -20°C bereits 1,0 Liter weniger verbraucht! :)

      Ach ja, seid mir bitte nicht böse, wenn diese Änderungen nicht alle sofort passieren, einige davon sind natürlich mit etwas Geld verbunden. Da ich eben erst aus dem Vaterschaftsurlaub zurück gekommen bin und gestern auch noch meine Glotze aufs Brett Geschi**en hat :pinch: stehen mir nicht gerade unbegrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung... :noahnung:

      Ich bitte also um etwas Geduld! :)

      Greetz
      Stefan

      Ich habe mehrere Fehler in meinem Post versteckt. Wer sie findet, kann vermutlich besser Deutsch als ich.
    • Nix für ungut, wirklich effizient wäre gewesen, einen kleineren Motor zu kaufen... :D

      Ansonsten gibt es ja schon jede Mengen Themen, die Auskünfte und Erfahrungen zu deinen Lösungsansätzen vermitteln. Dennoch viel Spaß mit deinem Projekt.

      PS: und immer schön deine Kosten für Materialien etc notieren, damit die Effizienzrechnung am Ende auch komplett ist.
    • Zu deinen Reifenplänen: Zu Winter- und Sommerbereifung zu wechseln ist denke ich schon ne gute Maßnahme. Für Winter rate ich zu 195/65R15 auf Stahlfelge, weil sehr günstig und ausreichend. Mischbereifung finde ich beim frontgeriebenen Fahrzeug schwachsinnig, da wenn dann die Antriebsachse breiter sein müsste damit es Sinn ergäbe. Für Sommer würde ich nicht unter die 205er Reifen gehen, da du Spritsparen willst sollte man zügig und sicher durch Kurven fahren können, damit du nach dem Kurvenausgang nicht von neuem Beschleunigen musst. Ich hab im Sommer aufm 1.4er Cee'd sogar auch 225er gefahren und kaum einen Unterschied zum Verbrauch mit den dünneren Winterreifen festgestellt. Nur die Beschleunigung an sich litt durch den kleinen Motor, sollte aber mit dem 2.0er kein Problem sein, von daher wäre zu überlegen bei den 225 zu bleiben.
      - Kia Venga 1.6 CRDi 128, Black Edition -

    • Klar, kleinerer Motor, ich hätte auch einen Diesel kaufen können. Ich könnte auch zu Fuß gehen.

      Ich habe den 1,6er probe gefahren, aber da hat mir einfach Leistung gefehlt. Würde ich den fahren, würde ich wohl viel Mehr Gas geben und im Endeffekt auf den gleichen Verbrauch kommen. Der eigentlich angestrebte 2,0er Diesel war mir etwas zu teuer, der wird ja nicht mehr gebaut und ist somit echt rar...

      Die Anschaffung dieses Autos war nicht mit dem Gedanken verbunden, ein sparsames Auto zu bekommen. Der Grund für den Kauf war das Erscheinen eines dritten Menschen in meiner Familie, der in meinem Zweisitzer einfach keinen Platz gefunden hat... Dieser Zweisitzer hatte ca. 230PS, vll war mir der 1,6er auch deswegen etwas zu wenig... :D

      Meine Frau fährt einen Diesel, bei dem ist es angenehm auf die Verbrauchsanzeige zu sehen. Aber wie ich schon geschrieben habe, vergeht mir etwas die Lust am Fahren, wenn bei 130 um die 9 Liter auf der Uhr stehen. Das frustriert mich geringfügig.

      Und ausserdem kommt das Projekt meinem inneren Umweltbewusstsein zugute... Zumindest ein bisschen. :P

      Aber wo Du Recht hast, hast Du Recht, der effizientere Motor (Leistung / Hubraum) ist der 1,6er ... :kopfkratz:

      Ich habe mehrere Fehler in meinem Post versteckt. Wer sie findet, kann vermutlich besser Deutsch als ich.
    • @JumpingJohn

      Danke für Deinen Beitrag!

      Der ursprüngliche Gedanke, hinten breitere Reifen aufzuziehen begründet sich in der Verbesserung des Geradeauslaufes.

      Dieses Phänomen kann ich bei meiner Frau beobachten, sie hat im Sommer hinten 245er und vorn 225er drauf und im Winter rundum 195er. Das ist gerade auf der Autobahn ein Unterschied wie Tag und Nacht. Mein Schwiegervater ist Reifenhändler und KfZ-Meister und der hat mir das bestätigt.

      Natürlich kann ich auch rundum 205er drauf machen. Die Kurvenlage ist hoffentlich nicht beeinträchtigt, denn die Geschwindigkeiten, die ich um Kurven fahren müsste, um das Potential der 195er bzw. der 205er auszureizen grenzt im normalen Straßenverkehr an Wahnsinn, also ist Sicheres Fahren in der Situation wohl auch mit den schmaleren Reifen gegeben.

      Der Größte Unterschied zu meinen aktuellen Schott-Schlappen ist wohl, dass die jetzigen Allwetterreifen sind. Ich denke, dass allein das schon einen großen Unterschied machen wird.

      Ich habe mehrere Fehler in meinem Post versteckt. Wer sie findet, kann vermutlich besser Deutsch als ich.
    • 205 auf 16 Zoll Alu Sommerreifen wird schätzungsweise 0,25l bringen
      Luftdruck weitgehend egal ob 2 oder 2,5 bar
      2,0 ist als Säufer bekannt und wurde daher schon vor einiger Zeit aus dem Programm genommen
      2,0 hat gegenüber 1,6er 25% mehr Hubraum und daher auch ca. 25% mehr Verbrauch bei gleicher Drehzahl
      1,6 braucht bei 130 glaube ich gute 7l, der 2,0 wird daher dann ca. 8,5l brauchen (je nach Drehzahl aufgrund der anderen Übersetzung) + ca. 0,25l von den Reifen, also wirst du da schwer unter 9l kommen
      mit der Fahrweise kann man den Verbrauch auch noch meistens um einen halben Liter reduzieren (zügig Beschleunigen, Vollgas vermeiden, hohe Drehzahlen >3500 vermeiden, auf 120 km/h beschränken)
    • @JumpingJohn:

      Seh ich auch so, die 225er sind wahrscheinlich teuerer als die 205er. Die 195er werden sicher nicht auf die aktuellen 17"er passen, das glaub ich auch nicht. Ich befürchte sogar, dass ich da nichtmal die 205er drauf krieg. Es wird wohl kein Weg an einem Satz Felgen vorbei führen...

      Das mit dem Geradeauslauf kann natürlich auch an meinen Allwetterschlappen liegen, die haben so ein ähnliches Profil wie Russische Geländewagen aus den 70er Jahren... :D

      Mit amtlicher Bereifung kann sich das Problem auch in Wohlgefallen auflösen.

      Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ich an den Wagen garkeine 195er ranschrauben darf... Werd mich mal bei Gelegenheit mit KIA in Verbindung setzen müssen und fragen, was man darf... :kopfkratz:



      @FatsFan:

      Meinst Du, dass das so wenig ist? Oder ist das der Erfahrungswert bei gleichwertigen Reifen? Also z.B. zwei mal das Gleiche Reifenmodell in zwei verschiedenen Größen? Wie schon geschrieben erhoffe ich mir den großen Sprung durch den Unterschied zw. den Allwetterreifen mit Offroad-Profil und Reifen mit Leichtlaufprofil.

      Die Tipps zum spritsparenden Fahren hab ich schon in die Tat umgesetzt, und muss (trotz der abnormen Spritpreise zur Zeit) heut abend noch tanken fahren. Da wird sich dann rausstellen wieviel der neue Fahrstil gebracht hat.

      Hast Du gewusst, dass es tatsächlich nochmal spritsparender sein kann im Leerlauf zu rollen, als mit eingelegtem Gang und Motorbremse zu rollen? Dachte ich gar nicht, aber auf der Seite, die ich im ersten Post verlinkt habe wurde ich eines besseren Belehrt. Wenn man einmal verstanden hat, wieso das so ist, dann macht es sogar Sinn! :thumbsup:

      Ich beschleunige immer mit 3/4 bis Vollgas unter 3000U/min. Eher schalte ich noch früher.

      Auch wenn ich den Besuch bei der Tanke heute abend scheue, ich bin dennoch gespannt auf das Ergebnis! :whistling:

      Ich habe mehrere Fehler in meinem Post versteckt. Wer sie findet, kann vermutlich besser Deutsch als ich.
    • Das war geschätzt. Bei mir kann ich nämlich zwischen Sommer 205/55/R16 (Michelin Energy Saver) und Winter 195/65/R15 (Michelin Alpin A3) keinen Verbrauchsunterschied feststellen (schön im Oktober und April vor/nach dem Umstecken zu beobachten da da die Temperaturen ja noch weitgehend gleich sind). Also so gut wie kein Einfluss vom Profil bei mir (und auch nicht vom Luftdruck).

      Beim Zurollen an die Ampel vermeide ich den Leerlauf da er durch die Motorbremse aufgrund der Schubabschaltung 0,0 verbraucht, während er im Leerlauf glaube ich 0,2l braucht.
      Schau mal hier die Fahrertypen ganz unten auf der Seite an:
      ecotriathlon.at/tipps.asp

      Vollgas ("Kick Down") vermeiden. Vor dem Beschleunigen stattdessen besser einen Gang zurückschalten und die Drehzahl nutzen wo er "gut am Gas hängt" (du also weniger viel und weniger lang Gas geben musst um die gewüschte höhere Geschwindigkeit zu erreichen). In den neuen Modellen hat KIA eine Art "Vollgasbegrenzer" (Durchtrittsbegrenzer) als psychologische Sperre eingebaut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von FatsFan ()

    • Hab den ganzen Thread nur überflogen.
      Mischbereifung kannst du vergessen, das bekommst du nie eingetragen.
      Außer im absoluten Breitreifenbereich.
      Ganz wichtig ist der Abrollumfang da sonst der Tacho falsch geht.
      Den gleichen Abrollumfang haben die folgenden Größen die es auch alle auf dem Ceed gibt
      185/65R15
      195/65R15
      205/55R16
      225/45R17
      225/40R18 (gibts glaube ich nicht auf dem Ceed)
      s`git badische & unsymbadische :angel:
      Man ceed sich...
    • Moin...

      1,6er Benziner bei 130 auf der Bahn ca 8,3 l, bei 120 ca 7,5 und bei 110 ca 6,8l, so unsere Werte. Sommer 225er, Winter 195er bei meinem, meine Frau fährt Sommer und WInter 225er...Mehrverbrauch, eher im 0,1-0,3 l Bereich, je nach Kälte ( Motor benötigt halt eine längere Strecke um Warm zu werden ).

      Fazit, für uns, wollen wir Sparen, fahren wir max 110 auf der Autobahn. Dann schaffen wir mit dem 1,6er auch fast 800 Km mit einer Tankfüllung.

      Mischbereifung ist noch immer möglich, wenn es ein Tüver oder ähnliches Einträgt, so man dann noch jemanden im Reifenhandel hat, bekommt man die Reifen auch entsprechend günstig, von daher beim Tüver anfragen.

      Gruß
      Axel
    • Danke @ FatsFan, die Seite ecoTriathlon ist nicht schlecht! Habe mir die Typen durchgelesen, ich meine mit dem Leerlauf das, was unter "Let-it-roll"-Typ geschrieben steht. Klar, wenn eine Ampel in der Stadt auf rot schaltet und ich nur noch 100m entfernt bin macht das keinen Sinn. Aber z.B. bei mir zuhause gibt es ein Dorf, das durchfahre ich komplett im Leerlauf (habe gestern auf den Kilometerzähler geschaut, is ziemlich genau ein Kilometer).

      Wenn ich da mit Motorbremse fahre, muss ich ca. nach 400m wieder Gas geben, damit ich nicht am Ende vom Dorf (kleines Stück bergauf) stehen bleibe. Wenn man da gut zwischen Motorbremse und Leerlauf entscheiden kann, ist da auf jeden Fall noch ein kleines Sparpotential drin. (1000m mit 0,5 - 0,6 Liter bzw. 400m mit 0,0 und 600m mit ca. 6 Liter... ich denke, da brauch ich nicht mal anfangen zu rechnen ;) )

      Beim Beschleunigen von der Ampel weg schalte ich bei 10km/h schon in den Zweiten. Der ist nur geringfügig länger übersetzt als der Erste und der Motor hat schon bei 1000 U/min genügend Drehmoment, dass ohne Ruckeln oder Leistungsloch beschleunigt werden kann. Wenn natürlich mal ein Sprint von z.b. 70 auf 100 zu bewältigen ist, schalte ich selbstverständlich auch in den 4. runter. Danach gleich wieder in den 5. und alles Weitere ist der Job des Tempomaten :)

      @Breisgauer
      Danke für die Info! Hilft mir auf jeden Fall weiter! Ich werd mal Schwiegerpapa fragen, wann sein Tüver / Dekraer / Küßer wieder da is, dann soll er den mal anhauen, wies da mit der Mischbereifung aussieht. Aber selbst wenn das nicht klappt, kann ich mich sicher auch mit 205er rundum anfreunden. Das mit dem Abrollumfang ist klar, mir stellt sich nur die Frage, ob z.B. auch 17" 205er gehen würden, so z.B. 205/50 R17 oder sowas. Zwischen den Reifengrößen gibts soweit ich informiert bin ja auch gewisse Tolleranzen, vielleicht lassen die auch 205/45 R17 zu, der Unterschied dürfte relativ gering ausfallen. Bin grad zu faul, das auszurechnen... :angel:

      @Axel
      Moinmoin!:) (Hab mal gehört "Moin" heißt soviel wie "Ich grüße Dich, will aber nicht weiter mit Dir quatschen!" und Moinmoin heißt "Ich grüße Dich und will auch weiter mit Dir reden!" Stimmt das?) :kopfkratz:

      Die Erfahrung mit den doch recht auffälligen Unterschieden zwischen den verschiedenen Geschwindigkeiten auf der Bahn is mir auch aufgefallen. Beim Diesel is der Unterschied erheblich geringer... In der Regel fahre ich auch zwischen 100 und 110, je nach dem ob die Autobahn zwei- oder dreispurig ist und wie es sich mit dem nachfolgenden Verkehr verhält. Manchmal cruise ich auch einfach nur hinter einem LKW her, wenn ich Zeit habe... Spart einen Guten Liter extra!

      Habe ja gestern getankt, wie geschrieben und es ist ein erster kleiner Erfolg zu verzeichnen:

      Gefahrene Kilometer: 538,5
      Verbrauchter Sprit: 41,93 Liter
      Verbrauch / 100km: 7,79 Liter
      Durchschnittliche Aussentemperatur (geschätzt) ca. -15°C verteilt auf alle Fahrten
      Bisherige Investitionen: 0,00€ nur etwas Zeit am PC :)

      Schönen Tag noch!

      Ich habe mehrere Fehler in meinem Post versteckt. Wer sie findet, kann vermutlich besser Deutsch als ich.
    • Moin...

      das mit der Begrüßung ist genau anders rum...MoinMoin ist eher negativ. Wobei das auch wieder Ortsabhängig ist.
      Auf Sylt ist das eher negativ an der Nordseeküste bei Nordenham eher positiv, also eigentlich egal.

      WIr hatten das beste ergebniss 2010 auf einer Strecke von ca 260 km, damals konnten wir Wetterbedingt am 24.12. nur mit ca 60 km/h fahren ( fast die gesamte Strecke auf der linken Spur ), da hatten wir einen verbrauch von ca 4,5 l.
      Das mit der Ortsdurchfahrt und Gang rausnehmen, darüber lässt sich durchaus streiten, denn du Verbrauchst auf der Strecke von 600 meter ca 0,04 l, davor nichts. Ich bin mir jetzt nicht sicher in wie weit die Angabe von 0,4-0,6 l errechnet wird, ob gerollte Strecke oder Zeitabhängig. Letztenendes denke ich mal ist das aber sicher nicht wirklich ausschlaggebend.

      Autobahnabfahrten zb sind doch sehr interessant was Schubbetrieb anbelangt, wenn ich bei ca 110 Km/h beim 500 Meter Schild den Fuss vom Gas nehme, kann ich den Wagen fast bis zum anhalten ( je nachdem welche Abfahrt ich fahre ) rollen lassen. was also rund 1 km im Schubbetrieb sind, das ganze mal 4 gerechnet ( fahre Täglich die gleiche Strecke zur Arbeit ) sind das 4 km ohne Verbrauch. somit summiert sich das bei mir zb in der Woche auf 20 km. Dabei ist man nichtmal ein Verkehrshinderniss, man muss es halt nur mal testen.

      Gruß
      Axel
    • Ah, ok, jetzt bin ich schlauer! :) Muss nur aufpassen wo ich bin:)

      4,5l ist echt mal ne Ansage! Das mit den 0,4 bis 0,6l habe ich gelesen, ich denke, solange das Auto schneller als 30km/h fährt, wird der Verbrauch auf 100km gerechnet, denn wenn ich langsamer fahre, bzw. stehe, zeigt mein BC garnichts an (zwei Striche auf dem Display)

      Wenn ich aber rolle, zeigt er geschwindigkeitsabhängig meißt zwischen 1 und 1,8l an. Wie genau das ist, sei mal dahin gestellt.

      Ich glaube ohne höhere Mathematik und Motorentechnik + Studium bei KIA Motors wird man weiterhin darüber philosophieren können, wann jetzt wieviel verbraucht wird... ;)

      An der Autobahnausfahrt mache ich das genauso. Wenn es eine sehr lange Abfahrt ist (wie bei mir) gehe ich auch rechtzeitig vom Gas, fahre im Schubbetrieb bis zur Ausfahrt und lasse ihn dann ohne Gang die Abfahrt rollen. Ich glaube der Unterschied dürfte sich je nach länge und Gefälle / Steigung nur marginal auswirken...

      Ich habe mehrere Fehler in meinem Post versteckt. Wer sie findet, kann vermutlich besser Deutsch als ich.