Ankündigung Plauderecke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Meldung über das Servopumpenproblem stand bereits in der 9. Kalenderwoche im RAPEX Report.
      Bezog sich dabei aber auf Fahrzeuge in UK und Dänemark.
      Wobei das vielfach auch in anderen Ländern Gültigkeit hat.
      Der Zeitraum zwischen der Meldung an die Behörde und der anschliessenden Veröffentlichung beträgt auch noch mal mindestens 1 Woche.
      Von daher sind schon ein paar Tage ins Land gegangen. Wenn dann ein Händler mit Unwissenheit glänzt ist das schon etwas fragwürdig.

      http://ec.europa.eu/consumers/dyna/rapex/create_rapex.cfm?rx_id=426
      Beitrag Nr. 30

      PS.
      Die RAPEX Meldungen gibts jede Woche neu. Ist durchaus lesenswert.
    • ron61 schrieb:

      Dann fragen die "Aha, und woher haben Sie diese Info?" Ich: " Na aus dem Internet...Forum...und so." Darauf kommt dann meistens ein ungläugbiges Erheben der Augenbrauen oder so was! Also wie "punkten" kommt mir das dann eher nicht vor und mein Eindruck ist, die Werkstatt mag es garnicht, wenn man etwas vor ihr erfährt. Naja, wie dem auch sei...


      Wenn die Herrschaften Dir in deiner Werkstatt mit der Arroganz der Besserwissenden Halbgötter in KFZ-Meisterklufft entgegentreten, so kann ich da leider nichts für. In meiner Werkstatt wird jede info freundlich aufgenommen und entsprechend notiert. Eventuell gibt es dann noch die ein oder andere Nachfrage aber ungläubig angesehen werde ich dort nicht.
      Was sie hinter meinem Rücken machen ficht micht nicht an. Auch in meiner BMW Butze gab es immer ein offenes Ohr bei einer Info meinerseits.

      Matz GTH schrieb:

      Ich "freue" mich auch immer mal, wenn der Kunde mit gefährlichem Halbwissen aufschlägt und mir Vorschläge/Anweisungen unterbreitet wie ich meinen Job zu machen habe. Die Leute schicke ich mit Vorliebe zum Mitbewerber...

      Es kommt immer darauf an wie man diese Vorschläge / Anweisungen vorträgt. Mit Königen des Wissens habe ich auch täglich zu tun. Nach kurzen fachlichen Nachfragen wird aus dem König dann nicht mal mehr ein Prinz.
      Und aus den Anweisungen oder Vorschlägen wird dann meistens ein "woran könnte es denn liegen".
      Ich trage meinem Händler die Infos aus dem Netz mit Sicherheit nicht als unausweichliches Resultat oder Tatsache vor. Dazu fehlt mir der fundierte Hintergrund. Jedoch hat es bis jetzt immer sehr gut geklappt so wie ich es meinem freundlichen verklickert habe.
      Naja wie dem auch sei....
      Gruß Rudi
      Logenplatzinhaber in der Ignorliste :lol:
    • Moin...

      da mal die Frage stellen muss, dürft ihr auch Unterschreiben wenn es eine Kti gab? Dummerweise gibt es Händler ( die vorher andere Marken hatten oder auch Mehrmarkenhändler sind ) da wird dem Kunden gar nicht gesagt was gemacht wurde, nur muss der Kunde eigentlich für die KTIs Unterschreiben, einige Hersteller machen sowas dann lieber heimlich, ohne das der Kunde etwas mitbekommt.

      Sicher wird es immer mal Dinge geben, die nicht jede Werkstatt weis, wenn mir aber eine Werkstatt sagt, sie hätte von einem Rückruf seitens des Herstellers noch nichts mitgeteilt bekommen, so haben sie Tagelang auch nicht in die Internen Seiten geschaut.

      Gruß
      Axel
    • Moin...

      gibt ja auch genügend "Kunden" die meinen sie können alles, wobei ich da eh große Unterschiede sehe, was man Verkauft.
      Es gibt ja auch Unterschiede bei den Informationsquellen bzw auch riesige Unterschiede der Art vom Wahrheitsgehalt.
      Foren in denen zb 1Mio User sind, die so gut wie gar nicht Koderiert werden, beinhalten oft Teilwahrheiten, kaum echte Tatsachen.
      Foren hingegen die deutlich kleiner und Moderiert sind, beinhalten wesentlich mehr Wahrheiten, was übrigends nicht nur auf Fahrzeuge bezogen ist, sondern auch auf Handys zb oder andere Elektronische Bauteile.

      Daher ist jeder auf seine Art und Weise mit der Pappnase versehen, so sehe ich das jedenfalls... :P

      Gruß
      Axel
    • HiHi.. habe heute einen Anruf meiner Werkstatt bekommen, Vakuumpumpe BO (nicht lieferbar)... Ohne Worte, die machen eine Rückrufaktion und haben die Teile nicht, ich lach mich schlapp...

      Kundenhotline KIA sagt, da waren es wohl mehr Fahrzeuge die davon betroffen sind als ursprünglich angenommen...

      Was ist, wenn man nun einen Bock baut, weil diese Pumpe der Meinung ist, ich geh jetzt mal kaputt??? Ich weiß, an den Haaren herbeigezogen, aber es könnte ja passieren. Was ist dann? Auto (wieder mal gesponnen) Totalschaden, wer bezahlt das dann?? KIA??? Will ich irgendwie nicht glauben... Aber ich gehe mal davon aus, dass meine nicht kaputt geht!! :angel:
    • Hi Matz, ich denke mal die Vakuumpumpe ist nicht sicherheitsrelevant weil man ja auch ohne Verstärkung immer noch bremsen kann. Und es ist ja auch nicht sicher, ob gerade deine oder eine beliebige andere wirklich kaputt geht! Es ist immer ein "könnte sein, muß aber nicht".
      ich würde mir da nicht groß Gedanken machen und bis das Teil da ist, ganz normal weiterfahren!
      Kann schon sein, daß der Hersteller bei der Menge schon mal ins straucheln gerät.
      Ein Forum lebt von seinen Schreibern !
    • Moin!

      So dies ein so gravierender Sicherheitsmangel wäre, würde das KBA diese Fahrzeuge sofort stilllegen. Diese Möglichkeit haben die. Sichtlich handelt es sich hier um eine reine Vorsorgemaßnahme, weil einige wenige (%ual auf die ausgelieferten Fahrzeuge) mit dem Teil Probleme hatten. Das bedeute aber auch nicht unbedingt den Totalausfall, sondern möglicherweise nur eine verminderte Leistung, die dann etwas mehr Pedaldruck erfordert.
    • Moin...

      1. wenn ich daran zurückdenke was seinerzeit bei Opel loswar, Astra beim taynken anfangen zu brennen. Was die da Diskutiert haben bis sich was tat seitens Opel, da reagiert KIA deutlich schneller.

      2. Gibt es leider gibt es einige Händler die bei solchen Aktionen sich gleich mal fix 10 Stk von den Teilen auf Lager legen ( auch wenn sie max 1 fahrzeug vom betroffenem Modell verkauft haben ), was zur folge hat, das die Teile recht schnell vergriffen sind, da die Teile nicht an die Händler zugeteilt werden. Siehe auch seinerzeit das Thema Verstellhebel für die Sitzhöhenverstellung.

      Gruß
      Axel
    • Zitat Ron61
      ich denke mal die Vakuumpumpe ist nicht sicherheitsrelevant
      Hmmm die einen sagen So die anderen So... Fahr mal mit einer kaputten oder nicht funktionierenden Bremse (Bremskraftverstärkung) beim TÜV vor... :thumbsup:

      Nein, das war ja alles hypothetisch, klar fahre ich weiter wie bisher!!! Aber es ist da irgendwie ein komisches Gefühl im Hinterkopf :rolleyes:

      Kopfkino eben, wenn man es nicht weiß -> keine Panik, aber wenn es auch nur sein könnte.... naja

      Was die Lieferbarkeit angeht, naja da kann ja der :D nichts dafür, die haben nur sehr wenige 1,7´er verkauft.

      Mir ging es ja eher darum was passiert wenn man einen Bock schießt? Wer zahlt die schose dann? Der Kunde sicher...
    • Schon interessant zu wissen, wer im Fall der (Un)Fälle die auf einen eindeutig technischen Defekt und im Rahmen einer (in)offiziellen Rückrufaktion entstehen könnten, haftbar ist. Der Halter, der ja nun von dem defekten Teil weiß und dennoch weiterhin mit dem Auto fährt oder der Hersteller, der nicht in der Lage ist den Defekt in angemessener Zeit zu beheben?!
      Wenn sicherheitsrelevante Teile betroffen sind, müßte doch der Hersteller umgehend den Halter auffordern, das Fahrzeug sofort still zu legen und reparieren zu lassen um Schaden zu vermeiden!
      Naja, wie auch immer. Man kann halt nur mutmaßen!
      Ein Forum lebt von seinen Schreibern !
    • Nix KBA!!! Die Aktion ist von KIA direkt. Für eventuelle Halteränderungen oder Stillegungen ist eine Antwortkarte beigefügt.
      Sprich, KIA hat anhand der Fahrgestellnummer mich als Halter direkt angeschrieben. Im Gegenteil, es ist ein Hinweis darauf wo man die Anschrift her bekommen hat auf dem Schreiben abgedruckt. (§35 Abs. 2 Nr. 1 StVG) (Sche...e ich wusste nicht einmal das es ein Straßenverkehrsgesetz gibt :rolleyes: )

      Nachtrag:

      Bezüglich dem Link von FatsFan... Ich habe ein Rückrufanschreiben bekommen, aber die Werkstatt hat keine Ersatzteile. Wie verhalte ich mich?

      Die Rückrufaktion des Herstellers wird vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA</acronym>) erst unterstützt, wenn die Ersatzteilversorgung sichergestellt ist. Wenden Sie sich daher bitte an den Fahrzeughersteller oder den Importeur für Deutschland.
    • Wenn die Werkstatt nicht in der Lage ist, die Ersatzteile ranzuschaffen, dann müsste - meiner Meinung nach - einem der Hersteller mitteilen, wo man das Ersatzeil bekommt bevor die Karre stillgelegt werden muss.
      Oder der Hersteller versichert einem schriftlich, dass es zu keiner Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit kommt. Aber genau das haben sie ja geschrieben. Somit dreht man sich im Kreis.
      Ich bekomme morgen auf jeden Fall mein Pümpchen eingebaut.
      Gruß Rudi
      Logenplatzinhaber in der Ignorliste :lol:
    • Wenn die Werkstatt nicht in der Lage ist, die Ersatzteile ranzuschaffen,
      dann müsste - meiner Meinung nach - einem der Hersteller mitteilen, wo
      man das Ersatzeil bekommt bevor die Karre stillgelegt werden muss.
      Sehe ich komplett anders! Mal ganz hart gesehen, was geht es die Werkstatt an ob ein Hersteller eine Rückrufaktion laufen hat? Das ist ausschließlich Sache des Herstellers in Verbindung mit den Werkstätten vieleicht, wobei sich die "Verbindung" auf die Abrechnung und Ausführung der erforderlichen Arbeiten beschränkt!

      Wenn ich als Hersteller feststelle, ups an meinen Produkten kann es zu Ausfällen von Bauteilen kommen und die bisherigen (oder betroffenen Kunden) anschreibe und in die Werkstatt rufe um den möglichen Mangel zu beseitigen, ist es ausschließlich meine Sache dafür Sorge zu tragen, dass alle von mir angeschriebenen (also betroffene Kunden) auch zufrieden gestellt werden können und mit den entsprechend nötigen Teilen versorgt werden. Genau das findet im Augenblick seitens KIA nicht statt.

      Die Frage der von Dir beschriebenen möglichen Stillegung ist ja wohl im Augenblick nicht relevant, da das Schreiben von KIA kommt. Von daher dürfte das KBA gar nicht wissen ob und wann gewechselt worden ist oder ob ich hingehe und es machen lasse oder nicht... Du hast ja das Schreiben auch, im 2. Absatz werden wir höflich gebeten, nicht aufgefordert oder ähnliches...

      KIA macht es sich hier (meiner Meinung nach) etwas zu einfach. Wer hat denn am Ende wieder die Kunden am Bein? Die Werkstatt und die müssen sich dann in so einem Fall auch die Frotzeleien und das Genöle der Kunden anhören...

      PS. ich werde das mit der Inspektion machen lassen die diesen Monat eh dran ist!